Till ist ein cleverer Kerl. Er hat viel gelernt. Musste er auch. Sitz! Platz! Bleib! Über diese drei Kommandos kann der Hund nur müde lächeln. Till kann viel mehr. Dass er es kann, musste er in einem eigenen Test beweisen. Denn Till ist ein Rottweiler. Ein Kampfhund?

Gemäß Bayerischer Gesetze ist ein Rottweiler ein Hund der so genannten "Kategorie II" oder "Listenhund" (siehe Infokasten). Der gilt dann nicht als Kampfhund, wenn durch ein Sachverständigengutachten nachgewiesen wird, dass er keine gesteigerte Aggressivität und Gefährlichkeit aufweist. In diesem Fall wird ein so genanntes "Negativzeugnis" erteilt und der jeweiligen Gemeinde zur Verfügung gestellt.

Dieses Negativzeugnis hat Till, der es sichtlich genießt, wenn man ihn zwischen den Ohren krault. Von Kampfhund keine Spur, auch wenn der fast zweijährige Rüde von seiner Erscheinung her die Masse und entsprechende Kraft hat.
Von einer niedrigen Reizschwelle kann nicht die Rede sein.

"Ein guter Wachhund"

Till ist ein geselliger Hund. Wenn es Leckerchen gibt, scheint er diese regelrecht zu hypnotisieren - weiß er doch, dass er erst dann zulangen darf, wenn er die Erlaubnis erhält. "Till ist ein umgänglicher und freundlicher Rüde, der mit Mensch und Tier gut klar kommt", betont Besitzerin Susanne Diez. Der fast zwei Jahre alte Vierbeiner ist bereits der dritte Rottweiler der Familie.

Dabei haben sich Susanne und Willi Diez nicht unbedingt auf diese Rasse festgelegt, es waren auch schon andere bei ihnen zuhause. "Der Rottweiler ist ein guter Wachhund, der selbstständig auf Haus und Hof aufpasst", erklärt die Sulzthalerin. "Er ist nicht so agil wie andere Hunderassen und vom Gemüt friedliebend", unterstreicht sie.

Dass Till einen Wesenstest bestehen musste, das wusste die Familie Diez. Der Hund passte jedoch von seinem Charakter her und seiner Aufgabe. "Außerdem verträgt er sich mit unseren anderen Tieren, was er aber auch lernen musste. Till würde niemanden angehen, wenn er unser Grundstück betritt. Als Aufpasser zeigt er Besucher mit Bellen an", erläutert Susanne Diez.

Die anderen Tiere, das sind Katzen, Ziegen und ein weiterer Hund. Auch mit Pferden hat der Vierbeiner Bekanntschaft gemacht. Wie jeder normale Hund reagiert Till bei neuen Situationen neugierig und muss diese einschätzen lernen. Bleibt der Besitzer gelassen, reagiert der Hund ebenso.

Verhalten wird getestet

Der Wesenstest ist bayernweit gefordert, aber in der Ausführung je nach Gutachter unterschiedlich. "Seit Till bei uns zuhause ist, haben wir kontinuierlich geübt, weil nicht bekannt ist, was alles geprüft wird. Er folgt auf Kommandos, aber es waren noch viele andere Eigenschaften gefordert", berichtet die Sulzthalerin. So wurden zum Beispiel Unterordnen, Gehorsam über eine gewisse Distanz und korrekte Leinenführigkeit in der Stadt getestet. Auch gegenüber Artgenossen muss Till verträglich sein. "Das wichtigste ist für mich eine gute und positive Bindung, auf die wir alle Übungen aufbauen können", bemerkt die Besitzerin.

Beim Wesenstest beobachtete ein Tierarzt als Gutachter den Hund in verschiedenen Situationen: Wie verhält er sich gegenüber Besuchern im Haus? Wie gibt er sich beim Untersuchen in der Tierarztpraxis? Auf einem Pferdehof reagierte er auf Pferde gelassen und ließ sich von Reitschülern streicheln. Auch die Hühner auf dem Misthaufen ließ der dann freilaufende Rottweiler unbehelligt. In der Stadt an vielbefahrenen Straßen verhielt Till sich ebenso souverän - auch als ihm angeleinte Hunde begegneten, die nicht ganz so gelassen waren.

"Seine Reizschwelle liegt sehr hoch, der Rüde ist daher eindeutig als nicht gesteigert aggressiv einzustufen", heißt es daher in dem Gutachten. Zudem wird der Besitzerin eine gute Sachkenntnis in Sachen Hundehaltung und -führung bescheinigt.

Das Gutachten ging an das Veterinäramt in Bad Kissingen, wo es in letzter Instanz nochmals geprüft wurde von Veterinäroberrat Dr. Richard Roider. Er ist gegen ein generelles Haltungsverbot von Hunden der Kategorie II. "Wir überprüfen, ob die Gutachten in Ordnung sind und machen uns selbst noch einmal ein Bild von dem Tier, bevor wir der Gemeinde das Okay geben", erklärt er.

"Auffälligkeiten ansprechen"

Allerdings sieht der stellvertretende Amtsleiter die Gemeinden in der Sorgfaltspflicht, Auffälligkeiten beim Halter anzusprechen. Damit meint er nicht nur die Hunde, die ein solches Zeugnis besitzen, sondern generell alle Hunde, die beispielsweise auch einmal ohne Herrchen streunen. "Wenn ich mit einem Hund an der Leine einem streunenden Tier begegne, das meines vielleicht beißt, wehrt sich das Tier an der Leine natürlich und ist vielleicht dann zukünftig aggressiv. Das geht nicht. Außerdem gibt es Menschen, die einfach Angst vor Hunden haben", begründet er.

Der Sulzthaler Bürgermeister Konrad Weingart ist sich jedenfalls sicher, dass Till keinen Unfug anstellen wird: "Ich habe keine Angst vor dem Tier. Soweit ich das beurteilen kann, gehen von ihm keine Aggressionen aus." Susanne und Willi Diez sind froh, dass ihre Tiere "ganz okay" geraten sind. Man müsse aber immer vor Augen haben, dass sie ihren eigenen Willen haben und nicht auf Knopfdruck funktionieren. "Es sind nette, aber bisweilen auch einmal sture Vertreter ihrer Rasse, eben Rottweiler", sagt Susanne Diez.

Das Veterinäramt stellt für den Landkreis jährlich durchschnittlich zehn Gutachten aus. Wird keine Genehmigung erteilt, was eher selten vorkommt, muss der Hund abgegeben werden. Der stellvertretende Amtsleiter, Dr. Richard Roider, legt beim Negativzeugnis besonderen Wert auf ein "normales Verhalten", dass sich der Hund beispielsweise anfassen oder ins Maul fassen lässt. Der Hund sollte sich in entsprechenden Situation unterwerfen können, aber nicht ängstlich sein.

Als Kampfhunde, deren Haltung nicht erlaubt ist, gelten in Bayern : Pit-Bull, Bandog, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Tosa-Inu. Als Hunde der "Kategorie II", die einen Test ablegen müssen, werden eingestuft: Alano, American Bulldog, Bullmastiff, Bullterrier, Cane Corso, Dog Argentino, Dogue de Bordeaux, Fila Brasileiro, Mastiff, Mastin Espanol, Mastino Napoletano, Perrode Presa Canario (Dogo Canario), Perrode Presa Mallorquin, Rottweiler.