Die Landschaft und ihre Dörfer erleben, Kultur und Kulinarisches genießen und gleichzeitig Spaß beim Treten der Pedale haben: Das verspricht der "Radelspaß im Werntal" am Sonntag, 24. April. Neue Ideen hält die zwölfte Auflage des gemeinde- und landkreisübergreifenden Aktionstages parat, etwa eine deftige oder süße Werntalschnitte an vielen der 18 Stationen, eine geführte Biohöfe-Radtour oder eine reine E-Bike-Tour.
Wenn das Wetter passt, wird an dem letzten April-Sonntag mächtig viel los sein auf dem 78 Kilometer langen Wernradweg in den Landkreisen Schweinfurt und Main-Spessart, von der Quelle der Wern bis zu ihrer Mündung in den Main. "Die Dörfer an der Strecke können nicht jeden Tag solche touristischen Angebote bereithalten", weiß Geldersheims Bürgermeister Oliver Brust. Umso mehr wirbt er beim Pressegespräch in seinem Rathaus darum, das Erlebnis am Radelspaß-Tag mitzunehmen, und sei es auch nur auf einer Teilstrecke.
Das bayernweite "Golddorf" Geldersheim ist im Landkreis der offizielle Eröffnungsort für den Radelspaß. Auf dem Marktplatz gibt es nach einer Andacht um 10 Uhr einen Frühschoppen mit Blasmusik, dort wird den ganzen Tag über bewirtet. Dass die Gaden, das "Schatzkästlein" des Dorfes in den Aktionstag eingebunden sind, ist für Brust wichtig. "Das können wir den Gästen zeigen." Eine Kunstausstellung in der Gadengalerie und ein privates Bauernmuseum haben dort geöffnet.
So wie Geldersheim zeigen sich zehn weitere Orte im Landkreis Schweinfurt und sieben in Main-Spessart sowie die gesamte, flach verlaufende Strecke von ihrer besten Seite. Da gibt es für Radler geführte Touren, in Oerlenbach gleich fünf unterschiedlich lange und schwere, darunter erstmals eine E-Bike-Tour, wie Eva Braksiek, Managerin der Allianz Oberes Werntal erläuterte. Die Allianz veranstaltet mit der Tourist-Info Schweinfurt 360 Grad und der Main-Spessart Informationszentrale für Touristik den Radelspaß.
In Hain wird am Dorfplatz Kulinarisches aus dem Steinbackofen gezaubert und als neue Besonderheit, als "Werntalschnitte" verköstigt. Andere Schnitten werden etwa in Niederwerrn bei Wolfis Bike-Ranch serviert. Zweiräder spielen auch in Bergrheinfeld eine Rolle, wo u. a. ein Pannenservice bei der Firma Seifert bereitsteht.
In der neu ernannten bayerischen Öko-Modellregion Oberes Werntal, die in der Bevölkerung ein Bewusstsein für Öko-Produkte fördern will, wird an diesem Radeltag eine geführte Biohöfetour angeboten, mit vorheriger Anmeldung. Gästeführerin Jutta Göbel radelt auf 18 Kilometern mit zu vier Biohöfen in Kronungen, Obbach, Egenhausen und Schleerieth, informierte Anna-Katharina Paar, die Öko-Modellregion- Managerin. Damit die Teilnehmer dann wüssten, wo sie in Ökoqualität Streuobstsaft, Rindfleisch oder Eiernudeln kaufen könnten.
Zum umfangreichen Programm am Radeltag zählen auch Führungen, etwa im Schloss Werneck oder durch die Stettener Weinberge. Ferner sind besondere Einrichtungen geöffnet, z.B. die Synagoge in Arnstein. Für Kinder wird an vielen Stationen Programm geboten, wie an der Storchmühle in Kronungen, wo u. a. auch Artisten von "Firlefanz" auftreten. Dort wartet zudem ein Mitmachparcours der Polizei Schweinfurt in Kooperation mit dem Gesundheitsamt Schweinfurt.


Radeln für den guten Zweck

Das begleitet ebenso wie das Amt in Main-Spessart den Radelspaß im Werntal. "Weil Prävention und Gesundheitsförderung wichtig sind", wie Stephan Roth, Leiter des dortigen Gesundheitsamtes unterstrich. Gerade für die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, die heuer im Fokus des bayerischen Gesundheitsministeriums steht, sind Bewegung und Sport wichtig.
Den Spaß am Aktionstag verbinden die Ämter zudem mit einem guten Zweck: Über einen "Radel(s)Pass", den die Teilnehmer ausfüllen können, geht für jeden geradelten Kilometer ein Cent an regionale soziale Einrichtungen. Darüber hinaus gibt es Preise zu gewinnen.
Im Landkreis Main-Spessart ist der offizielle Startschuss um 10 Uhr in Thüngen. Dessen Bürgermeister Lorenz Strifsky machte nicht nur auf das Programm am Backhaus direkt am Wernradweg sowie auf dem Planplatz aufmerksam - mit Holzofenbrot, Kinderprogramm und Streichelzoo. Er erläuterte auch, dass die Allianz Oberes Werntal Vorbildcharakter für seine Region habe, wo gerade die ILE Main-Werntal, die Integrierte Ländliche Entwicklung auf den Weg gebracht wird.
Dass im Schweinfurter Land gemeindeübergreifend gearbeitet wird, unterstrich stellvertretender Landrat Peter Seifert. Gerade das gute Radwegenetz und als Magnet der Radelspaß im Werntal zeigen, "dass es bei solchen Themen kein Kirchturmdenken" gebe.
Aufgrund der großen Nachfrage bietet die Erfurter Bahn heuer zwei Zugpaare ihres fahrradfreundlichen Shuttles, informierte Sebastian Schwarz. Gruppen sollten sich anmelden. Weil die Radelstrecke kein Rundweg ist, könne man auch mit der Bahn zurückfahren, meinte Geldersheims Bürgermeister Brust.
Ein Programmflyer liegt in allen Rathäusern, bei den Partnerorganisationen und Betrieben aus und unter www.oberes-werntal.de, www.main-spessart.de, www.schweinfurt360.de