Zwischenzeitlich bedeckt Laub das Auto. Doch keiner holt es ab. "Wir kennenden Fall und kümmern uns auch", betont Bürgermeister Helmut Blank (CSU). Seit rund einem Vierteljahr gammelt ein abgemeldeter Pkw auf dem Parkplatz am Schützenhaus vor sich hin. Doch noch sind der Stadt die Hände gebunden, erläutert Blank. Denn ehe Stadt ein solches Fahrzeug wegbringen lässt, muss sie bestimmte Fristen einhalten.

Seit drei bis vier Monaten sei das Auto abgemeldet, so Helmut Blank.Der Eigentümer ist der Stadt bekannt. Auch Stadträtin Britta Bildhauer (SPD) ärgerte sich in der jüngsten Stadtratssitzung über das abgestellte Auto. Und Spaziergänger wundern sich seit Wochen über das Fahrzeug. Der Halter sei angeschrieben worden, erläutert der städtische Beamte Bernd Hochrein. Die Stadt Münnerstadt hatte in diesem konkreten Fall auch Kontakt mit der Polizei aufgenommen. Für Bernd Hochrein ist diese Geschichte nichts neues. Ein altes Auto wird auf einem öffentlichen Platz abgestellt und vergammelt dort. "Leider kommt so was öfter vor", sagt Hochrein.

Stadt fürchtet die Kosten

Bernd Hochrein geht davon aus, dass das Auto in nächster Zeit von der Stadt entsorgt wird. Sowohl Bernd Hochrein, als auch Bürgermeister Blank befürchten, dass die Stadt auf den Kosten sitzen bleiben wird.

Dabei braucht die Stadt gar keine Angst zu haben, dass ihr unnötig Kosten entstehen.
Im Gegenteil: Die Entsorgung könnte sogar ein kleines Geschäft werden. Denn alte Autos sind wegen der guten Metallpreise gesucht. "Wir holen Fahrzeuge sogar kostenlos ab", sagt der Bad Neustädter Autoverwerter Klaus Katzenberger.
Je nachdem in welchem Zustand das Auto sei, gebe es unter Umständen noch Geld dafür, 50, vielleicht auch 60 Euro, meint Katzenberger. Ihn wundert das abgestellte Fahrzeug. Denn normalerweise wüssten die Halter Bescheid oder erkundigen sich bei ihm.

Der Verkehrssachbearbeiter der Polizei, Alfons Geisel, bestätigt,dass es meist etwas dauern kann, bis Autos,die von ihren Eigentümern im Stich gelassen worden sind, von den öffentlichen Stellen entsorgt werden.
Erst einmal müsse festgestellt werden, wer für das Problemauto überhaupt zuständig ist - die Polizei oder die Kommune.Und er verschweigt nicht, dass sich keine dieser Institutionen sich um diese Aufgabe reißt.

Wenn ein abgestelltes Auto an einer Straße ein Verkehrshindernis darstellt, dann muss es die Polizei entfernen lassen.Und diese Entfernung geht,wenn der Eigentümer nicht zahlen kann oder nicht bekannt ist, auch auf Kosten der Polizei, also auf Staatskosten.

Steht das Auto allerdings "nur" auf einer öffentlichen Fläche und stört dort nicht weiter, ist dies lediglich eine unerlaubte Sondernutzung, erklärt Alfons Geisel. Dann ist der jeweilige Eigentümer, in diesem Fall die Stadt Münnerstadt für das Auto zuständig.

Dann kann noch geklärt werden, ob statt der unerlaubten Sondernutzung eher ein Verstoß gegen das Abfallrecht vorliegt. Das heißt, dass der Eigentümer auf diese Weise seinen Müll, in diesem Fall ein Auto, wild entsorgt hat. Ob Müll oder nicht entscheide der Zustand des Autos, so Geisel. Das wäre eine Ordnungswidrigkeit. Und dafür könnte ein Bußgeld verhängt werden.