Bad Kissingen — Draußen ist es feucht, kalt und schneeweiß. Das müsste für einen Botaniker doch eine ruhige und arbeitsfreie Zeit sein. Aber weit gefehlt! Die Botaniker der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN) Bad Kissingen sind auch jetzt im Winter ausreichend beschäftigt. So werden Herbarbelege gesichtet und genau bestimmt, Geländelisten in Datenbanken übertragen, nach neuer Literatur gesucht und mit Gleichgesinnten besprochen.

Walter Hartmann aus Bad Kissingen ist der Leiter des BN-Arbeitskreises Botanik. Etwa zehn bis 15 Florafreunde treffen sich seit 40 Jahren mindestens einmal im Monat. Während der Vegetationszeit wird dann an diesem Tag ein vorher festgelegtes Gelände untersucht.
Die BN-Kreisgruppe Bad Kissingen kann auf 40 Jahre fruchtbare Arbeit ihrer Botaniker zurückschauen. 1974 wurde der Arbeitskreis von Studienprofessor Karl Graner und dem Apotheker. Walter Schier zusammen mit weiteren interessierten Pflanzenliebhabern gegründet. Mit der Erkenntnis "Man kann nur schützen, was man kennt" machten sie sich damals daran, die Standorte heimischer Pflanzen zu notieren, um letztendlich auch ihren Schutz zu ermöglichen.
Mit dem "Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen im Landkreis Bad Kissingen" veröffentlichte der Arbeitskreis im Jahr 2000 den damaligen Kartierungsstand mit 219 024 Pflanzenmeldungen. Mit großem Fleiß wurde weiter kartiert. Bis heute wurden 508 900 Einzelmeldungen mit über 2280 Pflanzensippen zusammengetragen. Der neueste Wissensstand ist als DVD erhältlich. Mit Rasterkarten und Fotos zu jeder einzelnen Pflanzenart kann sich auch der Laie einen Überblick über deren Verbreitung und Häufigkeit im Landkreis verschaffen. Zur Ergänzung wurde ein Herbar mit 1650 Belegen angelegt. Federführend bei der Dokumentation ist Walter Hartmann. Er erfasst und verarbeitet die enorme Datenfülle.

Pflanzengarten am Sinnberg

"Es gibt kaum noch weiße Flecken im Landkreis, aber eine wiederholte Kartierung ist immer wieder wichtig. Unsere Pflanzenwelt unterliegt einem ständigen Wandel. Auch 2014 gab es wieder Neufunde, darunter auch zwei Orchideenarten, Hummel-Ragwurz und Spinnen-Ragwurz", erläutert der 77-jährige Hartmann.
Der Arbeitskreis Botanik eröffnete 1987 den "Wild- und Kulturpflanzengarten" am Sinnberg in Bad Kissingen. Seitdem bildet dieser öffentlich zugängliche Garten ein attraktives Ausflugsziel für Schulklassen, Naturfreunde und Kurgäste.
Die Kartierungsergebnisse wurden dem Landratsamt Bad Kissingen sowie der Regierung von Unterfranken zur Verfügung gestellt.
Die erfassten Daten sind in dem "Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands" einzusehen. Sie bildeten auch die Grundlage für die Unterschutzstellung und Schaffung von Landschafts- und Naturschutzgebieten. Die Aufkäufe von etwa 100 Hektar Biotopfläche im Landkreis durch den Bund Naturschutz beruhen überwiegend auf den Erkenntnissen der Botaniker.
Regelmäßig gehen die BN-Aktivisten auch zu überregionalen Treffen und tauschen sich mit anderen Botanikern aus. Ein wichtiges Thema ist dabei die zur Zeit laufende Kartierung zur Aktualisierung der "Flora von Bayern". Bei der hierzu notwendigen Bestandserfassung der Pflanzen wird in den letzten Jahren der Arbeitskreis auch außerhalb des Landkreises aktiv.
Weiterhin betreuen die Botaniker auch Standorte seltener und geschützter Pflanzen. So steht Friedrich Mährlein mit vielen ehrenamtlichen Helfern zur Blütezeit der Frühlings-Adonisröschen am Sodenberg, um aufzuklären. Auch wenn das Niveau der Botanikertreffen recht hoch ist, bieten sie ihr Wissen auch den naturinteressierten fachlichen Laien bei vielen Exkursionen im Jahresprogramm der BN-Kreisgruppe oder bei Führungen für Schulklassen, Kindergärten und Vereinen an.
"Vor solch einer Arbeitsleistung und Durchhaltevermögen habe ich Respekt und bin stolz auf das Fachwissen unserer Botaniker" freut sich BN-Kreisgruppenvorsitzender Franz Zang.
Natürlich freuen sich die begeisterten Botaniker schon auf das nächste Frühjahr. Pläne um weiteren Nachwuchs zu gewinnen haben die Artenkenner des BN auch schon: am 6. Juni wird in Bad Brückenau ein Tag der Artenvielfalt stattfinden, an dem Fachleute aller Bereiche - von Insekten bis zu Flechten - Flächen genauer unter die Lupe nehmen und kartieren.


Info


Wer den Arbeitskreis schon vorher unterstützen oder sich aktiv beteiligen möchte, wendet sich am besten an bn-badkissingen@gmx.de. So können auch interessante Funde mit Foto und mail gemeldet und eventuell identifiziert werden.