Exakt eine Minute und dreißig Sekunden spielten die Headliner des "Summertime" Auftaktes in der neuen Bad Kissinger "Location" Luitpoldbad, "Riddim Posse" , karibische Klänge und schon tauchten die ersten tanzwütigen Damen vor der Bühne auf. Es dauerte dann doch eine Weile bis das rhythmische Gefühl von den Inseln der Karibik beim Kissinger Publikum insgesamt ankam.
Gut 400 Besucher nutzten im "Ferienprogramm" der Staatsbad GmbH die Chance karibische Klänge vom vergangenen Urlaub oder Träume einer nahen Zukunft auf sich wirken zu lassen. Jedenfalls schaffte es "Riddim Posse" mit einer Art "Bauch, Beine, Po" Gymnastik, zusammen mit Gästen auf der Bühne die Musik nachhaltig unters Publikum zu bringen.
Der Innenhof des Luitpoldbades ist noch eine sehr junge Spielstätte in Bad Kissingen. Während des Kissinger Sommers waren die Zuhörer angetan - wie wird der Platz im Behördenzentrum für ausgelassene Musik-Partys angenommen? Wir haben nachgefragt.


Einmaliges Ambiente

Erni Döhler und ihr Mann Alfred aus Hofheim haben es sich in der Pause , wie viele andere Besucher auf der Rabatte gemütlich gemacht. "Wir sitzen nur, wenn die Musik nicht spielt, weil wir sonst lieber stehen und tanzen!" Deshalb meiden sie die Biertisch-Garnitur. " Es wird bloß zu wenig Reggae gespielt, mehr andere Richtungen", meinte Alfred zur Halbzeit. Ansonsten ist auch für die Haßbergler das Ambiente im Luitpoldbad einmalig und für die Veranstaltung sehr ansprechend.


Mehr Stehtische

Katja Rebus, Manuela D´Angelo und Anne Kiesel nutzen nicht die bereitgestellten Tischgarnituren. "Es sollte bei so einer Veranstaltung mehr Stehtische geben" kritisierte Katja, die aus Würzburg kommt, ein wenig. Manuela war, wie die anderen auch, begeistert vom Innenhof. "Ich habe schon vor Tagen Bilder davon an die Kinder geschickt, damit sie sehen, wo ich mich heute aufhalte". Anne, wie Manuela aus Reiterswiesen, hatte nicht damit gerechnet, dass es ein Catering gibt. "Es ist alles ganz toll gerichtet", fanden die Frauen übereinstimmend und genossen Wein und Aperol.


Passgenaue Details

Die Familie Radi kommt aus Haard und ist zum ersten Mal im Innenhof des Behördenszentrums. Tabea, Matthias und Stefanie finden das Ambiente sehr ansprechend. "Die Schirme, die Beleuchtung alles passt schön zusammen". Die Musik sei sehr passgenau in dieser Umgebung ist die einhellige Meinung der drei aus dem Nüdlinger Ortsteil. Von der ersten Musik- Minute an blieben die Füße nicht still.