Zu Beginn der Feierlichkeiten trafen sich Mitglieder und viele Dorfbewohner zunächst in der Riedenberger St. Martin Kirche zu einem Festgottesdienst. Mitgestaltet wurde dieser vom Gemischten Chor des örtlichen Gesangvereins. Mit Blasmusik und Fackeln marschierte die Gästeschar anschließend in die Turnhalle des Kinderdorfes, wo ein kurzweiliger Festabend stattfand.


Die Vereine helfen sich

Aktiv bei dessen Gestaltung
waren zahlreiche andere Vereine Riedenbergs. Die Rhöner Trachtenkapelle war für die musikalische Umrahmung zuständig, und auch die Bewirtung wurde, wie in Riedenberg oft üblich, von anderen Vereinen übernommen, damit der jeweils ausrichtende Verein auch richtig feiern kann und nicht mit Helfern und Logistik belastet wird. An diesem Abend brachten sich die Freiwillige Feuerwehr, der Gesangverein und der Holzhacker-Verein ein.
Die Moderation der Bildershow wurde auf humorvolle Art und Weise von Hubert Dorn und Erhard Schumm übernommen, die schon fast ein wenig Appetit auf die nahenden Büttenabende machte. Dagmar Wengel, die an diesem Abend ihr Debüt als 1. Vorsitzende hatte, meisterte ihre Moderatorenaufgabe tadellos. Nahezu 60 Gründungsmitglieder wurden an diesem Abend geehrt.
Irmgard Heinrich, die Kreisvorsitzende des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Bad Kissingen, und der Ehrenvorsitzende des Verbandes, Kurt Hiebel, fanden nur lobende Worte über den florierenden Verein, der in den letzten 25 Jahren auf 140 Mitglieder angewachsen ist.


Zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Joachim Hartling, der "Gründervater" und Vorsitzende der ersten 24 Jahre, wurde für sein großes Engagement für den Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt und erhielt stehende Ovationen von den Gästen.
Auch Bürgermeister Roland Römmelt betonte die Bedeutung und die Unverzichtbarkeit des Vereins für die Gemeinde Riedenberg. Müssten die ganzen Verschönerungs- und Pflegearbeiten vom gemeindlichen Bauhof bewältigt werden, wäre das Ortsbild bei weitem nicht so attraktiv wie es sich heute darstellt.