Erstmalig fand im Rahmen des Energiekonzeptes Oberes Werntal eine Energie-Tour statt. Der "Energiebus" mit 20 Teilnehmern startete am Pendlerparkplatz Werneck zu drei Stationen. Weitere Interessenten stießen mit ihren Autos dazu. Dittelbrunns Bürgermeister Willi Warmuth, der Energiesprecher der Allianz Oberes Werntal, gab Informationen zum aktuell laufenden Energiekonzept.
Dann wurde es konkret.

In Zeuzleben warteten bereits der Hauseigentümer und ein Vertreter der Firma NE - Solartechnik (Werneck). Sie informierten über die Funktionen des hoch effizienten Heizsystems mit Pellets und Solarenergie einschließlich Wartungsaufwand, Brandschutzfragen und Optimierungswerten. Interessant war der Aspekt der Umrüstung von Öl- auf Holzpellets-Heizung. Sowohl vom Platzbedarf her als auch preislich präsentiert sich diese Lösung als die derzeit bessere Variante.

Heizen mit eigenem Stroh

Nächster Stopp war am neuen Standort der Firma MTZ Metalltechnik Zitzmann im Interkommunalen Gewerbepark an der A 71 Oerlenbach-Poppenhausen. Das über das Centrale Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V. (C.A.R.M.E.N.) geförderte Pilotprojekt verfügt über zwei 160 kW-Kessel mit Filteranlage für die Abluft sowie zwei 5000 Liter-Pufferspeicher. Beide Eigentümer der Firma MTZ sowie ein Vertreter der Herstellerfirma Nestro präsentierten die Anlage und gingen auf die Herstellung von Stroh-Pellets mittels einer mobilen Pelletieranlage ein. Der Vorteil von Stroh-Pellets liegt in der geringeren Restfeuchte und der Eigenproduktion. Transportwege werden eingespart. Eine abschließende Betriebsbesichtigung ergänzte die Informationen zur Heizanlage.

Effiziente Sparmöglichkeiten

Letzter Halt war die Mensa mit Kinderkrippe in Niederwerrn. Dort informierten das Planungsbüro Geyer und der Elektriker der Gemeinde über die technischen Details des energieeffizienten Neubaus. Über die Heizdecke gelangt Strahlungswärme in die Räume. Im Sommer wird über die Decke gekühlt. Dies bietet den Vorteil, dass keine Zugluft entsteht. Die Beleuchtung ist mit Bewegungsmeldern ausgestattet und wird energetisch über eine Photovoltaikanlage betrieben. Im WC ist ein automatisches Regenwasser-Spülsystem installiert, so dass Trinkwasser gespart wird. Der Neubau erfüllt die Bedingungen des Energieleitbildes der Gemeinde. Erweiterungsoptionen wie Anschluss an ein Nahwärmenetz sind möglich. Dass die Gemeinde in Sachen Energie richtig Fahrt aufnimmt und sich auf dem richtigen Weg befindet, demonstrierte das gemeindeeigene E-Fahrzeug, das leise seine Bahnen zog und die Energie-Tour-Teilnehmer technisch überzeugte.

Zum Abschluss dankte Allianzmanagerin Eva Braksiek allen Kooperationspartnern und lud zur finalen Präsentation des Energiekonzeptes Oberes Werntal am Mittwoch, 3. Dezember, um 19 Uhr im Marienbachzentrum in Dittelbrunn sowie zum nächsten Fachvortrag der Bauhütte Obbach zum Thema "Wand- und Fußbodenheizungen" am Donnerstag, 20. November, 19 Uhr, im Obbacher Rathaus ein. Anmeldungen jeweils unter Tel.: 09726/ 907 486.