"Wir veranstalten ganz bewusst den Gospel-Gottesdienst und diesen auch am Sonntagnachmittag, um auch jene zu erreichen, die sich vom normalen Gottesdienst nicht angesprochen fühlen. Der Gospelgottesdienst ist sozusagen als zweites Angebot zu verstehen", betonte Pfarrer Jochen Wilde, von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bad Kissingen. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr fand diese Art von Gottesdienst in der Erlöserkirche statt. Musikalisch umrahmt wurde er vom Gospelchor "Die KisSingers" unter der Leitung von Kantor Jörg Wöltche. Mit einer interessanten Mischung aus Gospel und Spirituals und hervorragenden gesanglichen Leistungen ließen sie den Gottesdienst zu einem Sinnesrausch werden, der Herz und Seele der Zuhörer tief berührte. Gleichzeitig stellten die Sänger auch ihr neues Gospel-Gesangbuch vor, welches von Jörg Wöltche herausgegeben wurde. Als Solisten wirkten Ngozi Gamisch, Hanns-Einar Geiger und Evi Kiesel mit. Als Begleitband fungierte Ralf Werner (e-Piano) und Martin Wenzel (Drumset). Nachdem die vorgegangenen Gottesdienste unter dem Motto "Auferstehung", "Schöpfungsfreude" standen, ging es jetzt um das Thema "Ewigkeit". Pfarrer Wilde stellte in seiner Predigt die Frage: "Wie stellen wir uns die Ewigkeit vor?" "Welche Saiten kommen in uns zum Schwingen und Klingen, wenn wir den Begriff hören oder ihn in den Mund nehmen, etwa im Vaterunser?" Er beschrieb, dass "Ewigkeit" uns an unsere Grenzen - an die Grenzen von Raum und Zeit, an die Grenzen unserer Erkenntnis bringt.
Pfarrer Wilde hatte das Thema ganz bewusst gewählt, da es ein herbstliches Thema sei und ganz gut zur jetzigen Jahreszeit passt. Der Gospelgottesdienst bildete auch den künstlerischen Rahmen zur Tagung des "Arbeitskreises Gospel in der Kirche" der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), welche vom 4. bis 6. November in Bad Kissingen stattfand. "Gospel in der Kirche", ist ein Arbeitskreis der EKD, dem auch Kantor Jörg Wöltche angehört. Er beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, über Gospelmusik Menschen zu erreichen. Seit 2009 treffen sich die Mitglieder aus ganz Deutschland, um ihre Erfahrungen von Gospel auf das kirchliche Leben auszutauschen. Beispielsweise werden zu besonderen Gospelgottesdiensten, zu Hochzeiten oder in Gemeindegruppen, sowie in Chorgemeinschaften Gospel gesungen. Damit entstehen auch neue Formen kirchlichen Lebens. Dass der Gospelgottesdienst die Menschen ansprach, bewies der sehr gute Gottesdienstbesuch.