Die "Alte Schule" in Theinfeld war ein großes Thema bei der jüngsten Gemeinderatssitzung. Das Gebäude soll eigentlich abgerissen werden. Der Abrissantrag wurde beim Landratsamt Bad Kissingen eingereicht. Ein Abriss ist jedoch nur mit Zustimmung des Landesamtes für Denkmalpflege (BLFD) möglich. Bevor die Zustimmung erteilt werden konnte, wurde am 27. Juli ein Ortstermin mit dem Landratsamt und einem Vertreter des BLFD durchgeführt.

Der Vertreter des BLFD vertrat die Auffassung, dass das Gebäude aufgrund der guten Substanz nicht abgebrochen werden sollte. Vielmehr sollte die Gemeinde Thundorf eine Machbarkeitsstudie zur Weiternutzung und gegebenenfalls zur Sanierung in Auftrag geben. Dem BLFD ist bewusst, dass die Gemeinde keine Kosten aufwenden möchte und bezuschusst die Studie mit 90 Prozent. Wenn die Gemeinde die Studie nicht beauftragt, wird dem Abriss nicht zugestimmt. Sollte die Studie zu dem Ergebnis kommen, dass das Gebäude nicht genutzt werden kann, wird dem Abriss zugestimmt.

Ein für die Maßnahme geeignetes Büro wurde der Gemeinde genannt. Am 5. August wurde demnach ein Termin mit Architektin Kunert aus Leutershausen durchgeführt. Kunert hat sich vor Ort "Die alte Schule" angesehen und wäre bereit eine Studie zu erstellen. Gleichzeitig ist vorab eine Vermessung des Gebäudes notwendig. Die Kosten hat die Architektin mit 9940,74 Euro für die Leistungsphasen eins und zwei und der Vermesser, Dipl. Ing. Dietmar Rudloff aus Erfurt die Arbeiten mit 2940,60 Euro angeboten. Die Gesamtkosten belaufen sich demnach auf 12 881,34 Euro (Gemeindeanteil beträgt 1288,13 Euro). Vor der Vergabe ist ein Förderantrag beim BLFD zu stellen. Nach der Förderzusage kann die Maßnahme in Auftrag gegeben werden.

Zu diesem brisanten Thema gab es eine lebhafte Diskussion. "Was ist, wenn das Haus erhalten bleibt?", warf Gemeinderat Edwin Braun in den Raum. "Wo sind die rechtlichen Voraussetzungen, dass der Denkmalschutz gegen die Meinung (Mehrere Abrissbeschlüsse) des Gemeinderates entscheidet?". Dieter Büchner wollte wissen, welche Meinung die Theinfelder haben. Schließlich fügt Bernhard Düker an, man sollte doch die Machbarkeitsstudie erst in Auftrag geben und dann über den Abriss beziehungsweise die Nutzung oder den Verkauf entscheiden. Dieser Vorschlag fand schließlich Zustimmung im Gremium. Die Verwaltung wird beauftragt einen Förderantrag beim BLFDzu stellen. Die Bürgermeisterin wird die Aufträge an das Büro Kunert und Herrn Rudloff nach positiver Förderzusage vergeben.