"Der Fasching wurde abgesagt in diesem Jahr. Wir zeigen Flagge, wie es immer war", machte Alfred Erhard als altbewährter "Bajazz mit Latern" klar. Doch seine Bütt stand dieses Jahr nicht in der Mehrzweckhalle, sondern im TSV-Vereinsheim und Zuhörer hatte er, von einem Kameramann abgesehen, so gut wie keine.

Die Rannunger Gücker ließen sich auch vom Corona-Lockdown, der jede Faschings-Veranstaltung unmöglich machte, nicht abschrecken. Da sie auf Videofilme der Bunten Abende aus dem letzten Vierteljahrhundert zurückgreifen konnten, produzierten sie ein "Best-of" und mixten es mit einigen aktuellen Beiträgen zu einer bunten Schau zusammen, die am Samstag in aller Welt zu sehen war.

Dabei führte der neue Elferrats-Präsident Frank Kilian durch das fast dreistündige Programm und machte seine Sache wirklich exzellent. "Nun steh ich hier so ganz allein im Heim von unserem Sportverein", klagte Frank Kilian bei der Begrüßung. Er freute sich aber "auch Korea und die Türkei, auch Rottershausen live dabei". Das Programm begann mit einem schwungvollen Marschtanz der Jugendgarde unter der Leitung von Katharina Stahl, Manuela Erhard und Lena Berninger aus dem Jahr 2020.

Diät für die ganze Familie

Die neunjährige Marie Gessner hatte schon voriges Jahr als jüngste Büttenrednerin das Publikum begeistert. "Im letzten Jahr stand ich in der Mehrzweckhalle im Rampenlicht, doch heuer geht das leider nicht. Corona ist an allem schuld. Da brauche sogar ich Geduld", wusste sie und klagte, dass es daheim für die ganze Familie strenge Diät gibt, wenn die Mutter abnehmen will "das ist traurig, aber wahr, denn das passiert zehnmal pro Jahr".

Die Kindergruppe hatte unter der Leitung von Tina Gessner und Michelle Hess letztes Jahr "Rocklegenden" auf die Bühne gebracht. Auch sie passten gut in den Best-of-Mix.

Bajazz mit Latern

Scharfzüngig wie eh und je war Alfred Erhard als "Bajazz mit Latern". Von Corona und Lockdown bis zur Präsidentenwahl in Amerika und den Diskussionen um den Dreikönigs-Mohr, nichts blieb unkommentiert. Aber der Bajazz hatte auch im eigenen Dorf seine Ohren weit offen. In Deutschland haben die Frauen vielfach die Macht übernommen. Das gilt auch für Rannungen, denn "Frauen erobern als zweite und dritte Bürgermeisterin unseren Ort". Und er stellte fest "trotz dieser Frauen sagt der Fridolin ganz gewiss, dass er fest in seinem Sattel sitzt ... doch sucht man, und das ist nicht ganz unerheblich, das Pferd dazu bis heut vergeblich".

Vor 25 Jahren standen Richard Kleinhenz und Albert Büttner als "zwei Neugescheide" auf der Bühne. Auch heute können sie mit ihrem alten und doch aktuellen Beitrag noch begeistern. Florian und Felix Schmitt als Vater und Sohn sind seit ihrem Auftritt um 23 Jahre gealtert. Der Vater wollte das Zeugnis sehen, aber das war dem Florian gar nicht recht und er konterte "oh Papa, Hauptsache gesund".

Elternsprechtag

Werner Keller stand früher als Teufelsgeiger auf der Bühne. Ein Ausschnitt aus dem Jahr 2011 konnte die Zuschauer aus nah und fern sicher begeistern. Eine aktuelle Produktion war der "Elternsprechtag" mit Marco, Bettina, Jona und Luca Nöller. Papa Marco Nöller sollte mit seinen Kindern Jona und Luca bei der Lehrerin (Bettina Nöller) zum Elternsprechtag, da die Mutter in Urlaub war. Doch die Lehrerin hatte schon Marco als Schüler gehabt und schlechte Erinnerungen an ihn. Keine Frage, das sorgte für Turbulenzen und Verwicklungen. Die Lehrerin vertagte deshalb den Elternsprechtag, bis die Mutter wieder da sein würde.

Leiche am Hauptbahnhof

Besonders gespannt waren alle natürlich auf den "Tatort" aus Rannungen, der an diesem Abend Premiere hatte. Am Hauptbahnhof in Rannungen wird eine Leiche gefunden. Kein Problem für die Polizei des Ortes. Eine Verfolgungsjagd und Schusswechsel sind zu sehen, und dann die Ankündigung "demnächst im Kino". Mitwirkende sind Fabian Düring, Mario Stefan, Steffen Winterbauer, Marco Nöller, Stefan Erhard, Andreas Diemer, Ludwig Büttner und Mathias Leurer aus dem Gücker-Elferrat.

Weitere Beiträge: Sketch "Putzfrauen und Stewardessen" Hildegard Bretscher und Karin Nöth.

Bütt "Ein Reisender" Richard Kleinhenz.

Sketch "Gückergourmet" André Kilian, Frank Kilian und Christian Keller.

Sketch "Orchesterprobe" Richard Kleinhenz und Martin Erhard.

Männerballett Trainerinnen Lisa Nöth und Veronika Herbig.

Bütt "ein Wanderer" Ludwig Büttner.

Sketch "Plantanz" Stefan Erhard, Michael Kleinhenz und André Kilian.

Trommler "Mittagspause" Simon Fries, Kevin Gerschütz und Marvin Kiesel.

Gückergarde Trainerin Jennifer Markus.

"Gückerquartett" Martin Erhard, Guido Morber und Bernd Diemer.

Sketch "Western" André Kilian, Dominik Hüllmantel, Benjamin Kaufmann, Michael Hobelsberger. Michael Kleinhenz, Christian Keller und Matthias Leurer.

Sketch "Piano & Pianissimo" Stefan Erhard und Michael Kleinhenz.

Showtanz "Lord oft he Dance" Martina Salzbrunn, Verena Zirkelbach und Katrin Mechs.

Produktion, Kamera und Schnitt Jennifer Markus, Simon und Pascal Fries.

Wiederholung Die Show wird am Samstag, 6. Februar ab 19.11 Uhr nochmals über das Internet in alle Welt gesendet. Informationen gibt es hier