Für rund 100 000 Euro wird in den nächsten Wochen ein Teilstück der Kreisstraße KG 20 zwischen Münnerstadt und Burghausen saniert. Es handelt sich um den Bereich, der zwischen der Einfahrt Thoraxzentrum und der Einfahrt zur Bundesstraße B 287 liegt. Die Straße erhält in diesem Abschnitt eine neue Asphaltdecke.

Veränderungen im Straßenverlauf wird es bei dieser Sanierung nicht geben. "Es bleibt alles im Bestand", betont Steffen Kiesel vom Kreisbauamt. Das bedeutet auch, dass die provisorische Aufweitung im Kreuzungsbereich der KG 20 zum Alten Schindberg erhalten bleibt. Diese wurde vor einigen Jahren angelegt, damit die Windrad-transporter die Strecke passieren können.

Am Dienstag wurde damit begonnen, die bestehende Asphaltfläche aufzufräsen. Danach bekommt die Straße eine neue Oberfläche. Für die Dauer der Straßenbauarbeiten hat das Landratsamt eine Vollsperre der KG 20 bis zur Einmündung der Straße zum Thoraxzentrum eingerichtet. Lediglich die Zufahrt zum Gewerbegebiet im Roth (Nipro) muss durchgehend gewährleistet sein, erläutert Steffen Kiesel. Wenn die Arbeiten auch auf dem kurzen Verbindungsstück zur B 297 beginnen, wird der Anliegerverkehr zum Gewerbegebiet über eine Ampel geregelt.


Rettungsdienst ist informiert

Der Rest der Strecke bleibt allerdings durchgehend komplett gesperrt, um die Arbeiten zügig durchführen zu können. Besonders betroffen davon ist das Thoraxzentrum am Michelsberg. Die Klinik ist bis zum 12. September nur über Reichenbach und Burghausen zu erreichen. Glücklich ist der Klinikbetriebsleiter Jürgen Oswald darüber nicht. Die Leitstellen und Rettungsdienste seien darüber informiert worden, betont er. Auch habe die Klinik alle Patienten, die in diesem Zeitraum anreisen werden, angerufen und über die Umleitung informiert.
Trotzdem wäre ihm lieber gewesen, die Strecke wäre während der gesamten Bauzeit halbseitig passierbar gewesen. Jürgen Oswald hat sich am Dienstag extra auf den Weg gemacht, um zu sehen, ob die Umleitung gut erkennbar ausgeschildert ist. Über die U1 sei die Klinik auf jeden Fall von überall her erreichbar, wenn auch die Streckenführung nicht immer ideal sei, so Oswald. Denn Patienten und Besucher aus dem Raum Bad Kissingen werden nicht schon in Nüdlingen in Richtung Burghausen gelenkt, sondern erst ab Münnerstadt über Reichenbach und Burghausen geführt.

Ursprünglich habe die Klinik die Information erhalten, dass der Verkehr aus Richtung Münnerstadt über eine Ampelregelung aufrecht erhalten werden kann. Dann sei aber mitgeteilt worden, dass es doch eine Vollsperrung gibt, so Jürgen Oswald. "Wir werden als Krankenhaus richtig abgeschnitten", ist sein Gefühl. Jürgen Oswald hätte sich eine intensivere Absprache mit der Klinik im Vorfeld der Baumaßnahme gewünscht. Im Thoraxzentrum habe es bereits nach den ersten Stunden der Straßensperrung mehrere Beschwerden von Patienten gegeben.

Betroffen von der Sperrung ist auch der Imkerverein Münnerstadt und Umgebung, weil auch seine direkte Zufahrt über Münnerstadt für den Bauzeitraum nicht möglich ist. "Da müssen wir durch", meint Dieter Schölzke.
Die Imker lassen deshalb an den kommenden zwei Sonntagen den Vereinsheimbetrieb im Lehrbienenstand ruhen. Ohnehin seien das weniger besuchte Tage im Bienenhaus, da Heimatspielsaison ist, erklärt Schölzke Die Schulungen für die Probe-Imker an den Samstagen finden allerdings wie gewohnt statt. Man habe die Teilnehmer über die Umleitung informiert, so Dieter Schölzke.