Die DJK feierte Jubiläum und viele Gäste feierten mit. Manuel Schneider, stellvertretender Vorsitzender, hatte die Begrüßung beim Festabend zum 50- jährigen Jubiläum übernommen. Neben der Jubiläumsfeier wurde dieser Festakt durch die Überreichung der Silbernen Raute des Bayrischen Fußballverbandes und zahlreiche Ehrungen für verdiente und langjährige Gründungsmitglieder besonders geprägt.

Schneider freute sich , dass einige Ehrengäste, allen voran Landrat Thomas Bold, BLSV Kreisvorsitzender Reiner Werner, BFV Kreisvorsitzender Reiner Lochmüller und BFV Kreisehrenamtsbeauftragter Klaus Eisenmann, der Einladung gefolgt sind. Für Bürgermeister Helmut Blank sprang der Sportreferent der Stadt Münnerstadt Georg Heymann in die Bresche.
Die Moderation durch den Abend lag in den bewährten Händen von Helmut Appel, der anstelle der Festrede, ein Interview mit Ludwig Schmöger und den drei vergangenen Ersten Vorsitzenden Reinhard Schneider, Edith Appel und Peter Klöffel führte und dabei in einem Streifzug die Geschichte und die Meilensteine der DJK über fünf Jahrzehnte noch einmal Revue passieren lies.

Auch wenn die Gründung eines Fußballvereins in Seubrigshausen relativ spät erfolgte, war der Fußballsport schon sehr lange eine beliebte Freizeitbeschäftigung der männlichen Jugend. In den 30er und 40er Jahren kickten die Fußballbegeisterten des Dorfes zunächst auf einer größeren Wiese am Breiten Weg, gut einen Kilometer vom Dorf entfernt. Später gab es dann einen Fußballplatz unterhalb des Geishügels in unmittelbarer Nähe des Dorfes.
Dieser Platz war in den 50er Jahren vor allem im Sommer meist am Sonntag Schauplatz großer innerörtlicher Fußballkämpfe. Als Umkleidekabine diente eine geschlossene Hecke. Nachdem einige Spieler bereits auswärts kickten, kam auch der Wunsch in Seubrigshausen nach einem neuen Verein auf. In einer lockeren Gesprächsrunde in der Leinacher Gastwirtschaft im Frühjahr 1967 waren es einige Spieler, die diesen Wunsch aussprachen. Allen voran Hubert Heusinger, der eigentliche Vater der DJK Seubrigshausen. Am 7. Juli 1967 fand schließlich in der Gastwirtschaft von Gustav Saal die Gründungsversammlung statt.
Neben den sportlichen Erfolgen in den 50 Jahren, sind vor allem der Sportheimbau mit Gymnastikhalle und der Bau des neuen Rasenspielfeldes herausragende Maßnahmen, die viel Eigenleistung und finanzielle Kraftanstrengungen verlangten. Mit Startschwierigkeiten begann auch das Jahr 1990 als man keinen Nachfolger für den Ersten Vorsitzenden Richard Schäder fand. Im zweiten Anlauf wurde mit Edith Appel erstmals eine Frau an die Spitze gewählt. Ihre junge Führungsmannschaft bestand aus vier Frauen und vier Männern, damals für einen Fußballverein sicher eine bemerkenswerte Konstellation. Neben dem Fußball wurde 1979 eine "Damengymnastikgruppe" und 1981 die Mädchengruppe "DJK-Hasen" aus der Taufe gehoben. Eine Besonderheit für Sportvereine war in Seubrigshausen 1984 die Gründung einer DJK Männer Gesangsgruppe, die auch am Festabend in Aktion trat.

Eine große Ehre anlässlich des 50. Geburtstages war die Überreichung der Silbernen Raute. Der Kreisehrenamtsbeauftragte des Fußballkreises Rhön, Klaus Eisenmann überbrachte zusammen mit dem BFV Kreisvorsitzenden Reiner Lochmüller diese besondere Auszeichnung. "Die DJK Seubrigshausen hat in den letzten 50 Jahren viele Ausrufezeichen gesetzt" , sagte Eisenmann in und verwies in seiner Laudatio in Gedichtform auf das große Engagement der Mitglieder. Groß geschrieben wird auch die Vereinskultur. Die Arbeit der jungen Vereinsführung sei auch Anlass für die Verleihung des Gütesiegels "Silberne Raute". Damit kann der Verein sichtbar nach außen demonstrieren, dass er in Führung, Organisation, sozialem Engagement und in seinen vielfältigen Angeboten und Aktivitäten den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird. Daran ändert sich auch nichts, dass man bei den Fußballern eine Fusion mit dem FC Großwenkheim eingehen musste.

Grußworte Ehrengäste und Vereine
Landrat Thomas Bold fand Gefallen am Vortrag der Chronik in Form von einem Interview mit den Vorständen, die alle über ihre Amtszeit was zu berichten hatten. "Wenn Zeitzeugen erzählen, hört man heraus, dass es schwierige Zeiten damals waren, einen Verein zu gründen." Der Landrat wünschte dem Jubelverein auch wieder bessere Zeiten als sie es derzeit sind und überreichte ein Geldgeschenk. "Trotz der kleinen Flaute herrscht hier eine Begeisterung, die ich gerne mitnehmen will", so Bold. Sportreferent Georg Heymann schlug in die gleiche Kerbe und bedankte sich für das Geleistete im Namen der Stadt, Reiner Werner vom BLSV Kreis Bad Kissingen, in seiner letzten Aktion in dieser Funktion, gratuliert dem Verein für das große Engagement, einen Verein über die fünf Jahrzehnte durch manchmal schwierige Zeiten zu führen. " Sport vermittelt vieles für Geist und Seele". Werner dankte für den Aufbau und die Vereinsführung und überreichte neben einem Geldpräsent auch eine Ehrenurkunde. BFV Kreisvorsitzender Reiner Lochmüller übermittelte die Grüße vom Fußballverband und nahm die Gelegenheit wahr, dem Jubelverein Danke zu sagen für die gute Zusammenarbeit. "Ihr könnt stolz sein auf die vielen freiwilligen und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Verein", sagt Lochmüller.

Ehrungen
Für 50-jährige Mitgliedschaft und damit von Anfang an dabei, wurden vom Zweiten Vorsitzenden Manuel Schneider und Helmut Appel nachfolgend Gründungsmitglieder mit Urkunde und Ehrennadel geehrt:
Helmut Appel, Werner Balling (Gründungsvorstand), Hubert Heusinger, Erich Klinke, Franz Klöffel, Josef Reichert, Rudi Reichert, Arnold Schmitt, Hermann Schmöger, Ludwig Schmöger, Erich Schneider, Fridolin Schneider, Günter Schneider, Konrad Schneider, Manfred Schneider, Reinhard Schneider, Rudi Schneider, Wolfram Schneider und Erwin Weigand.

Eine besondere Ehrung erfuhr Ludwig Schmöger, im Verein "Mister DJK" genannt, für außergewöhnliches Engagement und vorbildlichem Einsatz. Ihm überreichte der Verein ein besonderes Geschenk.