Irgendwie sehr wörtlich hatten es die beiden Neu-Stadträte Christine Martin und Johannes Wolf als Referenten für Wirtschaftsangelegenheiten genommen, indem sie zusammen mit anderen vor knapp zwei Jahren ein Weinlokal am Anger etablierten und damit zu Wirtsleuten wurden - eine besondere Verantwortung.

Dieser Verantwortung in Krisenzeiten wurden die angerWein-Gesellschafter und -Gesellschafterinnen besonders gerecht, als sie vor einigen Wochen ein Benefiz-Konzert vor ihrem Lokal veranstalteten. Einige hundert Menschen genossen den Frühlingsabend und die Musik von "Roadhouse".

Das Besondere an der Veranstaltung sind ganz sicher die Gäste gewesen, die freiwillig in so großer Zahl nicht anwesend gewesen wären. Putin hatte die Ukraine überfallen lassen und große Teile der Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt sowie in die Flucht geschlagen. Jetzt sind sie hier in der fränkischen Provinz gelandet und hören Musik, die ihnen gewidmet ist und sehen Menschen, die sich um ihr Wohl kümmern wollen. Die Ukraine-Hilfe Münnerstadt hatte sich das kurz nach Kriegsbeginn zum Ziel gesetzt.

Für Hilfstransporte verwendet

Mit angerWein hatte kurzentschlossen ein weiteres Unternehmen in Münnerstadt zu Spenden aufgerufen. Es hat etwas gedauert, doch jetzt konnte endgültig abgerechnet werden. Christine Martin und Johannes Wolf übergaben Hartmut Hessel, dem Vertreter der Ukraine-Hilfe, einen symbolischen Scheck von 3500 Euro. Zusammen mit anderen großzügigen Spenden wird das Geld weiterhin für Hilfstransporte in die Ukraine verwendet. Dort kommt es nach neuesten Berichten zu immer mehr Medikamenten- und Lebensmittelmangel. Die Initiative ist gut aufgestellt, um weiter zu helfen. Und sie bekommt auch weiter Unterstützung.

Spendenaktion beim Schlosskonzert

Das Schlosskonzert der Kultband "Bodygards" am 16. Juli im Schlosshof wird mit einer weiteren Spendenaktion verbunden sein.