Hin und weg war der Vorsitzende des Altstadtvereins Münnerstadt, Oliver Schikora, von der Resonanz, die das 1. Mürschter Kinderfest hervorrief: "Es ist genauso, wie wir uns es vorgestellt haben. Viele sind heute hier, um das Programm zu genießen." Zahlreiche Familien waren am Anger vor Ort, um sich die vielen Attraktionen nicht entgehen zu lassen. 2. Bürgermeister Michael Kastl freute sich über den großen Andrang: "Es ist schön, dass in Münnerstadt ein solches Kinderfest realisiert werden konnte." Sabine Scheuble vom Altstadtverein merkte an, dass man bereits im letzten Jahr Überlegungen zu einem Kinderfest begonnen habe: "Damals war aber kein Termin mehr frei, und so haben wir es auf dieses Jahr verlegt." Die Vereine und einige Familien seien sofort mit im Boot gewesen. "Es ist wunderbar, wenn man sieht, was in Münnerstadt so alles geht", so Scheuble.
Auch die Kinder beteiligten sich am Programm. So spielte die neunjährige Lina Kastl aus Seubrigshausen Lieder auf dem Saxophon, und der Kinder- und Jugendchor der Liedertafel 1881 sang fetzige und lustige Lieder. Die Regenbogenjagd des Kaufhauses Mürscht e. V. und das KiKiBu-Mobil sorgten für viel Kurzweil. Neben dem Streichelzoo vom Kleintierzuchtverein bot die Feuerwehr Disziplinen wie Stiefelweitwurf und Zielspritzen an.

Ein echter Hingucker

Die Nostalgie-Eisenbahn war ein echter Hingucker, und auch Mia Hochreins Kinderschminken wurde sehr gut angenommen. Die Verkehrsschule Bad Kissingen informierte spielerisch, und bei der Modenschau konnten die Kinder ihre Kreationen zeigen. Auch die Kinder- und Juniorengarde der Kolpingsfamilie/Elferrat Münnerstadt hatte ihren Auftritt, kreative Spiele wurden vom Hort aus Münnerstadt angeboten, und so wurde es für alle ein sehr vergnüglicher Nachmittag.
Aber es ging nicht nur um Spiele. "Durch die Infos zu den denkmalgeschützten Gebäuden, die spielerisch vermittelt werden, wollen wir zeigen, wie schön Münnerstadt ist", meint Scheuble. Sie hatte nur eine Befürchtung: "Als wir um neun Uhr aufbauten, hatten wir schon etwas Angst, dass das Wetter hält." Die Zweifel zerschlugen sich jedoch - es wurde ein schöner Tag. Scheuble dankte auch der Stadt, die unter anderem die Kosten für die Eisenbahn übernahm und die Männer des Bautrupps bei der Vorbereitung zur Verfügung stellte. "Die Kinder sollen die Stadt erleben und dabei Spaß haben", meinte Oliver Schikora - das sei auch gut gelungen. "Ich bin von der Resonanz total begeistert", meinte er. Anlässlich des Tages des offenen Denkmals, der in diesem Jahr unter dem Motto "Farbe" stand, habe man sich gedacht, dass bunte Luftballons das Stadtbild bereichern. "Ich bin sicher, dass wir im nächsten Jahr die Veranstaltung wiederholen", so der Vorsitzende des Altstadtvereins.
Begeistert waren Felix (9) und Lina (6) aus Münnerstadt. "Besonders das Eisenbahnfahren war sehr schön", so Lina. "Ich finde es gut, dass das heute für uns Kinder organisiert worden ist", meint Felix. Das Programm hat beiden sehr gut gefallen.

Die Geschäfte haben sich beteiligt

Arno Reuscher, Vorsitzender des "Kaufhaus Mürscht e. V.", freute sich: "Der Altstadtverein hat zu uns den Kontakt hergestellt. Als wir gefragt wurden, ob wir mitmachen, haben wir gleich ja gesagt." Mit der Regenbogen-Jagd habe man sich dann beteiligt. "Es ist wichtig, solche Veranstaltungen zu machen, um Leben in die Innenstadt zu bringen", so Reuscher. Die Idee war dabei, dass man die Stadt und die vielfältigen Möglichkeiten, die sie bietet, erkunden kann. Bei der Regenbogen-Jagd galt es, in den teilnehmenden Geschäften farbige Punkte zu sammeln, um den Regenbogen zu "reparieren". Dabei lief die Zusammenarbeit zwischen Altstadtverein und Kaufhaus Mürscht sehr gut, spontan hätten zahlreiche Geschäfte zugesagt mitzumachen. "Manchmal tritt es etwas in den Hintergrund, dass die Vielfalt in Münnerstadt sehr groß ist. Auch dem konnten wir mit der Aktion entgegenwirken", so Reuscher.