Irgendwie meinen die Bayern, dass die großen Komponisten bekannter Militärmärsche südlich des Weißwurstäquators herkommen. Jedenfalls kann man dies immer wieder hören, wenn man Blasmusikkonzerte in Ober- und Niederbayern besucht. Georg Fürst (1870-1936) schrieb den "Badonviller-Marsch", aber auch 1935 den "FC-Bayern-Marsch" und wurde in Feuchtwangen geboren. Adolf Scherzer (1815-1864) kam in Neustadt an der Aisch zur Welt. Seine berühmteste Komposition ist der "Bayerische Defiliermarsch". Einer der noch heute bekanntesten Marschkomponisten ist der in Gochsheim bei Schweinfurt geborene Stabstrompeter Georg Seifert (1819-1876). Sein "König-Ludwig-II.-Marsch" ist noch heute im Repertoire der Militärkapellen der Bundeswehr zu finden.

Schwungvolle Eröffnung

Modern und traditionsverbunden präsentierte sich auch das Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen bei seinem Konzert in der Bad Kissinger Wandelhalle. Mit dem "Bayerischen Defiliermarsch", dem "König-Ludwig-II.-Marsch" und dem "Josias-Coburg-Marsch" von Johann Michael Haydn wurde der traditionellen Marschmusik gehuldigt. Moderne Blasmusik lag mit "Eye of the Falcon" - das Auge des Falken - von Ed Huckeby auf den Notenpulten. Huckeby schuf eine kreative Komposition und bot dabei eine faszinierende Vereinigung aus dramatischen Harmonien und synkopierten Melodielinien. Eindrucksvoll und anschaulich, aber auch einzigartig ist dieses Werk. Von einer schwungvollen Eröffnung, lebhaften melodischen und langsamen lyrischen Abschnitten bis zum mächtigen Abschluss ist dieses Werk einzigartig. Mit einer kleinen Besetzung von nur 40 jungen Musikern eine reife Leistung, so eine anspruchsvolle Musik zu interpretieren. Doch Bad Kissingens musikalischer Nachwuchs beeindruckt immer wieder.