Mit der Luca-App können sich Bürgerinnen und Bürger ab sofort im Rathaus Bad Kissingen und in den städtischen Einrichtungen registrieren. Damit sei für die Besucher der städtischen Einrichtungen eine schnelle, komfortable Möglichkeit gegeben, ihre Daten zur Kontaktnachverfolgung erfassen zu können, heißt es in einer Mitteilung an die Presse.

Die Luca -App erleichtert die Anmeldung. Wer die Luca App auf dem Smartphone hat, scannt binnen weniger Sekunden den QR-Code auf dem Plakat an der Eingangstür des Jugend- und Kulturzentrums, des Aktiv-Spielplatzes, des Museums Obere Saline, der Stadtbücherei, des Stadtarchivs oder des Wild-Parks Klaushof.

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Bad Kissingen werden durch den Einsatz der Luca-App entlastet. Die Kontaktdatenerfassung dürfte zumindest in Teilen entfallen. Bei spontanen Besuchen des Ordnungsamts und des Fundbüros werden die Daten an der Infotheke im Rathaus erfasst. Auch in diesen Bereichen können sich d Bürger via Luca-App registrieren und zusätzlich Hochzeitsgesellschaften am Trausaal.

In einigen Bereichen der Stadtverwaltung können Angelegenheiten ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung erledigt werden. Dafür werden durch die Luca-App die Kontaktdaten der Besucher bereits im Vorfeld erfasst - zum Beispiel im Bereich technische Infrastruktur - Bauaufsicht, des Bürgerbüros und des Standesamts. Im Terrassenschwimmbad werden die Kontaktdaten bereits beim Kauf der Tickets erfasst.

Die Kontaktnachverfolgung spielt eine zentrale Rolle bei der Eindämmung der Coronapandemie. Der Freistaat Bayern hat eine Landeslizenz der Luca-App erworben. Durch die digitale Erfassung der Kontaktdaten ist eine Kontaktnachverfolgung im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus schnell nachvollziehbar. Das Gesundheitsamt Bad Kissingen ist an das Luca-System angeschlossen. Dorthin werden ausschließlich im Falle einer Infektion die Daten gemeldet und ausgewertet, heißt es aus dem Rathaus Bad Kissingen. Kontaktpersonen eines Infizierten werden in der Folge benachrichtigt.