Rundherum zufriedene Gesichter, bei den Zuhörern, den Musikern und beim Bad Bockleter Bürgermeister Wolfgang Back. Mit einem Open-Air-Benefizkonzert verzauberte das Heeresmusikkorps 12 aus Veitshöchheim die Zuhörer im Kurgarten. Der schöne Kurgarten, das Orchester vor der historischen Brunnenhalle und der Charme des Biedermeierbades, verbunden mit einem erlesenen Konzertprogramm, ließen eine Stimmung aufkommen, welche die Zuhörer begeisterte.

2300 Euro konnte Wolfgang Back an Zahra Hussain, der Ini tiatorin des Vereines "Eine Schule für Bamiyan", überreichen. "Ohne Unterstützung hätten wir die Schule in Bamiyan" (Afghanistan) nicht bauen können", sagte Zahra Hussain. Mit dem Erlös des Konzertes soll angrenzend an der Schule eine Ambulanz eingerichtet werden, da viele Menschen an Kleinigkeiten sterben würden, so Zahra Hussain. Das Heeresmusikkorps 12 war auf Initiative von Bürgermeister Back nach Bad Bocklet gekommen. Er hatte auch die Idee, den Erlös für die Schule, in der Waisenkinder unterrichtet werden, zu spenden.
Als gelungen konnte die Auswahl der Konzertliteratur des musikalischen Leiters, Oberstleutnant Burkard Zenglein, bezeichnet werden. Von Musik aus der Oper "Carmen" von Georges Bizet, bekannten Märschen wie "Jubelklänge" von Ernst Uebel über Filmmusiken aus der goldenen UFA-Zeit bis hin zu Big-Band-Melodien von Bert Kaempfert reichte das Spektrum der Melodien. Dabei zeigte sich das Orchester überaus spielfreudig auf höchstem Niveau. Neben einer hervorragenden Besetzung durch alle Register beeindruckte das Musikkorps durch eine bemerkenswerte Klangfülle und Brillianz, die den Zuhörer nicht überforderte, sondern begeisterte.
Ein Heimspiel hatte der Trompeter Armin Engelbreit. Er kommt aus dem Bad Bockleter Ortsteil Aschach und hatte beim Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen sein Instrument erlernt. Sechs Jahre spielte er beim Heeresmusikkorps 9 bis zu dessen Auflösung. Seit 2003 ist er beim Musikkorps in Veitshöchheim. Für ihn war das Konzert ein außergewöhnliches Ereignis, da er auch an diesem Tag seinen 40. Geburtstag feiern konnte. "Es ist toll, wieder einmal in der Heimat zu spielen und dann noch an meinem Geburtstag. Für mich ist das Konzert etwas ganz Besonderes", erklärt Armin Engelbreit, der bei Würzburg wohnt.