Im Waldfensterer Stationsweg ist derzeit eine Baustelle. Bauarbeiter arbeiten an der Einmündung des zur B286. Damit soll die Kreuzung übersichtlicher gemacht und mehr Sicherheit für Fußgänger geschaffen werden.

Dafür musste die Kommune unter anderem eine alte Scheune abreißen. Diese hatte der Markt zuvor von dem Besitzer angekauft. Der "Gehweg ist dann durchgängig und die Einmündung breiter", sagt Daniel Wehner (CSU), 1. Bürgermeister der Kommune. "Dann kommen Verkehrsteilnehmer sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß sauber ins Baugebiet", ergänzt Gerhard Zeller, der geschäftsleitende Beamte. Denn der Bürgersteig endete vorher an der jetzigen Baustelle. Es sei somit eine sinnvolle Verbreiterung.

Die Kommune hat laut Wehner einige solcher Flächen verteilt über den ganzen Markt im Auge. "Die meisten, auf die wir mit einem solchen Anliegen zukommen, sind dafür." Laut Zeller sei die Aufgeschlossenheit und Kompromissbereitschaft der Anwohner lobenswert. "Über das entgegengebrachte Verständnis sind wir sehr froh. Das gibt es nicht überall."

Ein fertiggestelltes Beispiel für die Verkehrssicherheit findet sich an der Kreuzung der Burkardrother Friedensstraße mit der Oberen Marktstraße. "Dort hat ein Giebel die Übersicht eingeschränkt", sagt Zeller. Dieser sei dann zurückgebaut worden. "Das sind stark frequentierte Bereiche, bei denen mehr als nur zwei Häuser dahinter sind", meint Zeller. Um die Verkehrssicherheit in diesem Bereich weiter zu verbessern, will die Kommune ein weiteres Vorhaben dieser Art in der Friedensstraße gemeinsam mit einem Bauherrn angehen.

Ein Großprojekt in Waldfenster, was ebenfalls mit dem Ankauf von Flächen und Gebäuden verbunden ist, stellt das Areal um die Teichstraße dar. "Das ist ein Vorhaben für die Zukunft und nicht für heute und morgen", meint Wehner. Dort stehen einige in die Jahre gekommene und teils nicht mehr bewohnte Gebäude. Diese sollen Stück für Stück vom Markt Burkardroth gekauft werden. "Angedacht ist, die Häuser auf der Insel danach komplett abzureißen, und die Flächen dann als Bauplätze zur Verfügung zu stellen", erklärt der Rathauschef das Projekt.