Mit Norbert Härterich hat der Schützenverein Edelweiß Reiterswiesen einen neuen Schützenkönig. Am Wochenende war die Proklamationsfeier, bei der auch die anderen Schützen ihre Pokale für ihre errungenen Wettbewerbe in Empfang nehmen konnten.
Höhepunkt war freilich die Königsproklamation, bei der Norbert Härterich erstmals die Königskette umgehängt bekam. "Ich schieße zwar schon seit mehr als einem Vierteljahrhundert hier im Verein, aber Schützenkönig bin ich zum ersten Mal", stellte der neue Chef des Königshauses fest. Durch Bekannte und vor allem durch seinen Vater sei er vor Jahrzehnten zum Verein gekommen, "früher hatte ja so gut wie jeder einen Zimmerstutzen zu Hause stehen. Durch die verschärften Waffengesetze durfte man damit nur noch im Verein schießen".


Heute Großkaliberpistole

So wurde seinerzeit aus der Not, überhaupt mit dem Gewehr schießen zu dürfen, später eine Tugend und Norbert Härterich trat nicht nur dem Verein bei, sondern wurde aktives Mannschaftsmitglied. Er schoss zuerst wettkampfmäßig mit der Luftpistole bis er vor Jahren zur Großkaliberpistole wechselte.
Als seine beiden Ritter fungieren im Reiterswiesener Königshaus Kurt Fink (1. Ritter) und Andreas Schmitt (2. Ritter). Jugendkönig(in) wurde als einzige Teilnehmerin Julia Kallenbach. Leider musste Vorstandsmitglied Burkhard Voll die eher geringe Beteiligung sowohl beim Königsschießen wie auch bei der Proklamtionsfeier bedauern. "Diese Vereinsmüdigkeit ist derzeit aber in vielen Vereinen zu bemerken", so Voll.


Zwei langjährige Mitglieder

Die Loquai-Gedächtnisscheibe errang in diesem Jahr Johannes Piekarski und "Schützenliesel", also die viertbeste Schützin hinter dem "Königshaus", wurde Monika Back. Die beiden Letztgenannten sind langjährige und gestandene Mitglieder beim Schützenverein "Edelweiß".