Rad fahren ist nicht nur gut für Gesundheit und Umwelt, sondern dient beim veterinärmedizinischen Diagnostiklabor Laboklin auch einem guten Zweck: Dank aller im Mai und Juni 2021 durch die Belegschaft erradelten Kilometer kam ein Spendenbetrag von über 1300 Euro an die Tafel Bad Kissingen zusammen, denn pro gefahrenem Kilometer wurden 30 Cent gespendet. Auch der Kooperationspartner Deutsche Dienstrad GmbH beteiligte sich an der Aktion und rundete auf den Gesamtbetrag von 2000 Euro auf. Das Geld kommt der Tafel in Bad Kissingen zugute.

Bei einem gemeinsamen Treffen nahm Wolfgang Speyer, Vorsitzender des Vereins Tafel Bad Kissingen e. V., die Spenden entgegen. Gerade durch die Pandemie gebe es noch mehr Menschen in schwierigen, herausfordernden Lebenslagen, die man nicht aus den Augen verlieren dürfe, sagte er.

Die Gesundheit der Belegschaft zu fördern und durch aktive Emissionsreduktion die Umwelt zu schonen, ist Laboklin -Firmeninhaberin und Geschäftsführerin Dr. Elisabeth Müller besonders wichtig: Daher bestehe seit Mai 2021 auch die Kooperation mit der Deutsche Dienstrad GmbH. Deren Geschäftsführerin, Christina Diem-Puello, zeigte sich erfreut, dass das Dienstradprogramm bei Laboklin so guten Anklang gefunden hat. Daher sei es für sie auch gar keine Frage gewesen, sich an der Aktion zu beteiligen, als die Idee zu "Radeln für den guten Zweck" aufkam. Beide Geschäftsführerinnen sind sich einig: "Wir sind stolz auf alle Labokliner, die mitgemacht haben und so fleißig geradelt sind. Und das Beste daran ist doch, dass gleichzeitig auch Menschen, die in unserer Stadt Unterstützung benötigen, etwas davon haben."