Die drei Polizeiinspektionen des Landkreises - Bad Kissingen, Bad Brückenau und Hammelburg - verkünden in der polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2019 eine rückläufige Anzahl an Straftaten. Insgesamt kommt der Landkreis mit 2899 Straftaten auf einen historischen Tiefpunkt. Die Häufigkeitsziffer hat in allen drei Inspektionen des Landkreises, aber auch in Unterfranken und Bayern, abgenommen. Sie beschreibt die Anzahl der Straftaten pro 1000 Einwohner.

Bad Brückenau

Herbert Markert, Leiter der Bad Brückenauer Polizeiinspektion, hat eine gute Nachricht: "Der Gesamtanteil der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren macht also 9,8 Prozent der Gesamtzahl der Tatverdächtigen aus. Das ist mit Abstand der niedrigste Wert der vergangenen Dekade." In 2018 sei die Zahl noch bei 18,7 Prozent gelegen, 2014 bei 20,5 Prozent. "Ich sehe darin die Erfolge sehr guter Jugendarbeit, angefangen in den Elternhäusern über die Schulen und Vereins- und Verbandsaktivitäten."

Jedoch sei zu beachten, dass bei einer so kleinen Gesamtzahl (37 von 623) nur leichte Ausschläge nach oben oder unten deutliche prozentuale Zu- oder Abnahmen verursachen. Die Tatsache, dass die Straftaten in der Gruppe der Heranwachsenden nicht wesentlich angewachsen ist, lässt Markert hoffen, dass die Abnahme der Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen nicht einfach auf dem Übergang in die nächste Altersgruppe basiert.