Diese Nachricht ging durch die Medien: In Göttingen dürfen nun am Wochenende alle Badegäste obenrum die Hüllen fallen lassen, oder in der Wiese ihre Brust bräunen - ohne Polizeieinsatz, wie in München im Jahr 2019, oder Hausverbot, wie es Mina Berger in Göttingen passierte. Minas Fall war der Auslöser für die Regeländerung des Schwimmbades.

Sie ist eine nichtbinäre Person, ordnet sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zu. Dass Frauen ein Bikinioberteil tragen müssen, findet Mina Berger eine Ungleichbehandlung, schließlich gelte die Regelung für Männer nicht. Die Diskussion um die weibliche Brust geht schon länger. Bewegungen fordern ein Oben-ohne-Recht für Frauen an Orten, an denen sich auch Männer mit nacktem Oberkörper zeigen.

Terassenschwimmbad Bad Kissingen: Frauen bald oben ohne im Schwimmbad?

Wie schaut es in den Schwimmbädern im Kreis Bad Kissingen aus? Thomas Hack, Pressesprecher der Stadt Bad Kissingen, verneint für das Terrassenschwimmbad die Frage nach einer geplanten Überarbeitung der Regelungen: "Wir haben ja eine Benutzungsordnung, die ist relativ aktuell. Eine Änderung ist nicht geplant."

Zumindest habe man von Seiten der Verwaltung nichts vor. Auch von Seiten des Stadtrates erwartet Hack keine Änderungswünsche.

"Wir haben das immer wieder mal, dass Benutzungsordnungen diskutiert werden, aber da ist der Wunsch zu einer Änderung bisher nicht aufgekommen."

Kisssalis: Oben ohne im Saunabereich möglich

Im Kisssalis ist das Baden oben ohne "jederzeit im Saunabereich" möglich, sagt Geschäftsführer Richard Pucher. Dort gebe es die Möglichkeit. "Im Thermenbereich gilt die übliche Bekleidung."

Diese Vorgabe orientiere sich an anderen Thermen und der Musterbadeordnung, die die Deutsche Gesellschaft für Badewesen als Orientierungshilfe erstellt.

"Ich glaube, die Nachfrage danach ist noch nicht so groß. Da ist auch immer die Frage, was für die Badegäste ok ist." Solch eine Entscheidung sei auch immer eine Abwägung, dass es für alle passe.

Saaletalbad Hammelburg: Offen für Diskussionen

Auch im Hammelburger Saaletalbad ist nur die Sauna fürs freie Baden möglich. Matthias Metz von den Stadtwerken sagt: "Von unserer Seite wird für diese Saison keine Änderung der Badeordnung angestrebt."

Es gelte weiterhin "oben mit". Grundsätzlich seien sie offen für Diskussionen, erkennen jedoch noch keinen Bedarf bei den Gästen.

Sinnflut Bad Brückenau: Gewohnte Badekleidung vorgeschrieben

Torsten Zwingmann von den Stadtwerken Bad Brückenau spricht für die Sinnflut: "Bei uns ist das aktuell nicht geplant, etwas zu ändern." Derzeit sei die gewohnte Badebekleidung vorgeschrieben. Wenn, dann könnte wohl er das ändern.

Maßbacher Freibad: Bürgermeister "noch nie Gedanken gemacht"

Matthias Klement (CSU), Bürgermeister von Maßbach, hat sich über eine solche Regelung für das Maßbacher Freibad "noch nie Gedanken gemacht. Es war auch noch nie die Nachfrage danach." Es sei kein Thema. Eine Änderung läge in der Entscheidung des Gemeinderates, da es sich um ein kommunales Bad handelt.

Naturbad Aura: "Oben ohne nicht zulässig"

Auch im Naturbad Aura ist "oben ohne nicht zulässig", die Badeordnung sehe das nicht vor, so der Bürgermeister der Gemeinde, Thomas Hack (CSU), der auch als Pressesprecher fürs Terrassenschwimmbad sprach. "Für Aura kann ich auch definitiv sagen, da ist nichts geplant."

Auch wenn es kürzlich wieder einen Anlass zur Diskussion gegeben hatte, sei das Thema ja kein neues. Im Gemeinderat habe man das bisher nie mit Nachdruck diskutiert.

Zum Weiterlesen: Panini, Rabatte, Sonnenschutz: Bamberger Freibäder kündigen Saisonstart an