Allen vier Plätzen ist gemeinsam, dass sie zweckmäßig und schlicht ausgestattet sind. Komfort darf niemand erwarten.

Nahe bei den Weinbergen

Die neueste Anlage ist der Platz nahe Schloss Saaleck bei Hammelburg. Er ist 1983 entstanden, liegt am Waldrand oberhalb von Weinbergen, ist 12.000 Quadratmeter groß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zu erreichen. Bis zu 140 Personen können hier campen.
Dazu gehört ein Versorgerhaus mit Küche, zwei Gruppenleiterzimmern, (behindertengerechten) sanitären Anlagen, Grill- und Feuerstelle sowie Spielwiese und Bolzplatz. Allerdings fehlt ein Aufenthaltsraum für Tage mit einmal nicht so guter Witterung. Tabu ist ein nahes Wasserbecken und das dazu gehörende Gelände. Platzwart ist Günter Gaul (Telefon: 09732/1657 oder 0160/95466658).

Mitten im Wald bei Stangenroth befindet sich der Zeltplatz Totnansberg. Er ist per Bus nur schwierig erreichbar, rund 6000 Quadratmeter groß, terrassenförmig angelegt und fasst bis zu 80 Menschen. Im Versorgerhaus ist eine Küche untergebracht. Auf dem Dachboden können bis zu 20 Jugendliche übernachten.

Alles, was man braucht

40 Quadratmeter groß ist der Aufenthaltsraum. Sanitäre Einrichtungen, Biertischgarnituren, Bolzplatz, Grill- und Feuerstelle fehlen nicht. Platzwart ist Franz Müller (Telefon: 09734/1031 oder 0171/3752797).

Der 20.000 Quadratmeter große Jugendzeltplatz am Farnsberg bei Riedenberg liegt im Naturpark Rhön am Waldrand. Auch er ist an das ÖPNV-Netz nicht angeschlossen. In acht nicht beheizbaren, möblierten Hütten kommen 92 Personen unter, im Gruppenleiterzimmer vier Betreuer. Die Zeltfläche nimmt bis zu 100 Camper auf. Auch diese Anlage hat ein Versorgerhaus mit Küche,   einen Aufenthaltsraum, sanitäre Anlagen und Biertischgarnituren. Bolzplatz, Spielwiese, Grill- und Feuerstelle sind vorhanden. Eine Besonderheit: Der Farnsbergsee ist Privateigentum, das Gelände darf nicht betreten werden. Platzwartin ist Yvonne Hergenröder (Telefon: 09749/1518 oder 0160/97370001).

Landkreisbürger zahlen weniger

Die Anlage An der Zent (Münnerstadt) komplettiert das Quartett. Auf 9000 Quadratmetern ist Raum für 120 Camper. Auch hier gibt es Versorgerhaus mit der Standardeinrichtung und -ausstattung. Die nächste ÖPNV-Haltestelle ist einen Kilometer entfernt. Platzwart ist Konrad Schreiner (Telefon: 09733/4071). Allen gemeinsam ist, dass das Ess- und Kochgeschirr mitgebracht werden muss.

Die Gebühren sind jugendfreundlich und mehr als moderat. Gruppen von außerhalb des Landkreises zahlen etwas mehr. In absehbarer Zukunft soll noch ein fünfter Zeltplatz bei Wildflecken dazu kommen.

Anmeldungen und Auskünfte sind bei der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises (Klosterweg 13 in Bad Kissingen-Hausen; Telefon: 0971/8017012; Fax: 0971/8017011) erhältlich. Dort gibt es auch eine Broschüre mit zahlreichen Daten, Adressen, Telefonnummern und vielen wertvollen Tipps.