Im Technikbereich hat es im Frühjahr eine große Sanierung gegeben, erklärt Bürgermeister Matthias Klement. 50 000 Euro hat der Markt in die Ertüchtigung der Technik gesteckt. Das Schwallbecken wurde saniert. Dorthin fließt der Überlauf aus dem Schwimmbecken. Das Wasser wird vom Schwallbecken in zwei große Filterbehälter geleitet, wo es gereinigt wird, ehe es wieder zurück ins Schwimm- oder Planschbecken gelangt.

Betonelemente der Badtechnik wurden saniert sowie Elektro- und Rohrleitungen erneuert, das erste Mal seit dem Bau des Schwimmbades vor rund 50 Jahren.Auch die Steuerung, die alle Soll- und Grenzwerte erfasst und der Leitstelle im Bauhof übermittelt, wurde modernisiert. "Ich hoffe, dass wir jetzt das Gröbste erledigt haben", so Bürgermeister Matthias Klement. Was irgendwann noch ansteht, sei dann eine Sanierung der Filteranlage. Die Ausführung der Arbeiten hatte sich etwas länger hinausgezögert, auch weil der Baumaßnahme Materialengpässe Probleme bereiteten. Deshalb ist man froh, dass jetzt alles geschafft ist und die Gäste kommen können. Die kräftige Junisonne hat das Wasser bereits auf 25 Grad erwärmt, die Liegewiesen sind gemäht. Alles steht bereit.

Den laufenden Betrieb werden ab Freitag rund 20 Männer und Frauen am Laufen halten. Im Hintergrund arbeiten dann noch der Bauhof und die Verwaltung am reibungslosen Sommerspaß mit. Es gibt angestelltes und ehrenamtliches Personal. Steffen Haas ist der neue Hausmeister der Anlage und kümmert sich während der Saison darum, dass das Bad in Schuss ist. Unterstützung erhält der Markt Maßbach von der Wasserwacht, die die Badeaufsicht übernimmt und vom Freibad-Förderverein. Vorsitzende Barbara Keller ist zufrieden. Vor allem ältere Mitglieder arbeiten aktiv im Verein mit. "Jeder tut, was er kann", sagt Barbara Keller.

Hinsichtlich der Coronaregeln sieht Bürgermeister Matthias Klement keine Probleme. Da gibt es ja aus dem Vorjahr bereits eine gewisse Routine. 2020 hat man mit dem erarbeiteten Konzept genug Erfahrungen sammeln können. Es hatte sich bewährt. Heuer können auch wieder die Innenduschen, je eine für Männer und Frauen, genutzt werden. Allerdings wird es noch circa zehn Tage dauern, bis sie einsatzbereit sein werden, so Bauhofleiter Peter Diemer.

240 Badegäste dürfen zeitgleich ins Schwimmbad kommen. Vier Kinder können gleichzeitig das Planschbecken nutzen. Im großen Becken dürfen immer 45 Schwimmer ihre Runden ziehen (20 im Nichtschwimmerbereich, 25 im tiefen Wasser). Kinder unter zwölf Jahren können nur in Begleitung eines Erwachsenen ins Bad. Der Sandkasten bleibt auch in diesem Jahr geschlossen. Im Kioskbereich gilt Maskenpflicht.

Besucher können mit oder ohne Anmeldung ins Bad kommen. Gerade an heißen Tagen empfiehlt Bürgermeister Matthias Klement jedoch, sich vorher anzumelden, um sicher zu gehen, dass man auch wirklich noch einen freien Platz bekommt. Die Erfahrung aus dem Vorjahr seien aber, dass es selten zu Wartezeiten komme, meint Barbara Keller. Am Eröffnungstag (18. Juni) können sich die Badegäste ab 12 Uhr anmelden (Tel: 09735/1498).

Öffnungszeiten

Werktags 13 bis 20 Uhr (auch in den Ferien)

Sonn- und Feiertage 10 bis 20 Uhr.

Anmeldung 09735/1498. Besetzt immer ab eine Stunde vor Badöffnung.

Infos Mehr zu Öffnungszeiten und Coronaregeln gibt es auf der Internetseite des Marktes Maßbach unter: www.massbach.de/tourismus/freibad-massbach/index.html