Alex Brand, Mitglied der LBV-Kreisgruppe Bad Kissingen (Landesbund für Vogelschutz) und engagierter Vogelfreund, kümmert sich in besonderer Weise um die Mauersegler. Diese wendigen Flugakrobaten halten sich von Anfang Mai bis Anfang August bei uns auf, um ihre Jungen aufzuziehen. An warmen Sommerabenden kann man sie beobachten, wenn sie mit ihren schrillen Rufen um die Häuserblocks jagen. Sie verbringen fast ihr ganzes Leben in der Luft, selbst zum Schlafen lassen sie sich nicht nieder, sondern bleiben in der Luft, heißt es in einer Pressemitteilung der LBV-Kreisgruppe.

Zum Brüten benötigen sie vorzugsweise Nischen in mindestens sechs Metern Höhe. Diese finden sie unter Hausdächern. Da aber immer mehr Häuser so gebaut oder renoviert werden, dass kein Einschlupf für die Mauersegler möglich ist, wird das Angebot an Nistmöglichkeiten zusehends knapper.

Gemeinsam brüten

Alex Brand wollte nun diesem Problem abhelfen. Als er während eines Abendspaziergangs unzählige Mauersegler um die alte Schule in Hetzlos fliegen sah, beschloss er, Nisthilfen zu bauen und sie an der Außenmauer dieses Gebäudes unter dem Dach anzubringen. Er holte sich hierfür die Erlaubnis des Ortssprechers von Hetzlos, Klaus Kunder, und erstellte zwei Siebener-Reihenhäuser - Mauersegler brüten gerne gemeinsam - aus wettertauglichem Lärchenholz.

Am vorletzten Oktobersamstag war es soweit: Der LBV hatte die Firma Baumpflege Lenz aus Oerlenbach samt ihrer Hebebühne bestellt, mit deren Hilfe die neugebauten Wohnungen angebracht werden konnten.

Mit Stimmen anlocken

Alex Brand weiß auch, wie man Mauersegler anlockt und sie auf neue Nistmöglichkeiten aufmerksam macht: Man spielt ihnen an Ort und Stelle Aufnahmen ihrer eigenen Rufe in Dauerschleife vor, dann stellen sie sich meist in kurzer Zeit ein. In Hetzlos wird dies allerdings nicht nötig sein, denn unter dem Dach der alten Schule haben bereits eine Handvoll Mauersegler gebrütet, und die werden im nächsten Jahr selbst Werbung machen für die zusätzlichen Nistmöglichkeiten.