Wer sich für die Impfung gegen das Coronavirus registrieren lassen möchte, kann sich im Landkreis Bad Kissingen in vielen Kommunen Hilfe im Rathaus holen. Das soll gerade älteren Einwohnern zu Gute kommen.

"Wir sind gerade dabei, diese Möglichkeit in Absprache mit den Kommunen aufzubauen", heißt es von Nathalie Bachmann, Pressesprecherin im Bad Kissinger Landratsamt. Einen genauen Tag X, ab dem der Service möglich ist, gibt es nicht. "Die Städte und Gemeinden beginnen sukzessive."

Landkreis Bad Kissingen: Welche Kommunen beteiligen sich?

Ob alle 26 Kommunen des Landkreises mitziehen, darüber lässt sich derzeit laut Bachmann noch keine Auskunft treffen. "Wir sind mit allen Kommunen im Gespräch und haben bislang ausschließlich positive Rückmeldungen bekommen." Derzeit sei etwa die Hälfte der Städte und Gemeinden beteiligt.

Allerdings gibt es einige Kommunen, die den Service nicht anbieten. "Absagen werden überwiegend mit fehlendem Personal begründet", sagt Bachmann. Kommunen, die bei der Registrierung für die Impfung via Hotline unterstützen, sind beispielsweise Bad Kissingen und der Markt Burkardroth.

Um ein Outsourcing handele es sich laut Bachmann nicht, "sondern darum, die älteren Mitbürger und Mitbürgerinnen möglichst gut bei der Impf-Registrierung zu unterstützen". Und: "Das Konzept entlastet das Landratsamt, weil hier Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über die Corona-Hotline mit der Impf-Registrierung betraut sind."

Hotline soll Anmeldung erleichtern

Ein erster Schritt - die Registrierung zu erleichtern - war das Einrichten einer Landkreis-Hotline. "Denn längst nicht alle haben einen Internet-Zugang", heißt es von Landrat Thomas Bold (CSU) in einer Pressemitteilung. Aber: "Eine Hotline empfinden manche als zu anonym und deshalb sind vereinzelt Bürgerinnen und Bürger persönlich ins Landratsamt gekommen, um sich für die Impfung zu registrieren." In Folge sprach die Behörde die Kommunen an und wurde aktiv. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, erhielten die Mitarbeiter der Kommunen eine Schulung und außerdem den Zugang für die Impf-Portal-Registrierung.

Vorteile sieht Bold darin, dass auf kommunaler Ebene die Hemmschwelle für das Preisgeben persönlicher Daten niedriger sei, als bei einer zentralen Hotline. Laut Landrat soll die telefonische Registrierung die Ausnahme und ausschließlich Menschen vorbehalten sein, die sich nicht online registrieren können

Um sich Hilfe für die Impfregistrierung zu holen, können die Menschen im Rathaus anrufen. Alternativ lasse sich laut Bachmann ein persönlicher Termin dort vereinbaren. Der Mitarbeiter ruft dann von seinem Computer aus das Impfportal im Internet auf. Anschließend muss der Impfwillige dort mit seinen persönlichen Daten registriert werden. Nicht beteiligt ist dabei das Landratsamt oder das Gesundheitsamt. Sobald ein Impftermin vergeben werden kann, ergeht eine Benachrichtigung vom Landratsamt an den Menschen. Diese erfolgt laut Bachmann entweder telefonisch oder per E-Mail. Die Kommunen unterstützen somit das Landratsamt bei der Registrierung.

Impfungen finden in Bad Kissingen statt

Die Impfungen erfolgen im Impfzentrum des Landkreises Bad Kissingen, welches im Tattersall in Bad Kissingen untergebracht ist. Die Impfung ist kostenlos und es besteht keine Impfpflicht.

Im Markt Burkardroth erreichen Impfwillige die Registrierung im Rathaus unter der Rufnummer 09734/9101 32 von Montag bis Freitag von acht bis zwölf Uhr und am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr. In Bad Kissingen gibt es eine stadteigene Hotline. Diese ist ab dem heutigen Donnerstag, 4. Februar unter der Telefonnummer 0971/807 5050 erreichbar.

Dort können sich die über 80-Jährigen der Großen Kreisstadt telefonisch registrieren. Mitarbeiter stehen von Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, sowie freitags von 8 bis 12 Uhr für die telefonische Kontaktaufnahme bereit und nehmen die Eingabe über den Web-Zugang für die Betroffenen vor.