Bad Kissingen
Kissinger Sommer

Hungrig bleiben nach dem Kissinger Sommer Konzert?

Abends nach dem Kissinger Sommer noch was Leckeres Essen gehen, oder? Leider nicht, denn nach 22 Uhr hat fast alles zu in Bad Kissingen. Wir fragen nach, wie es dieses Jahr aussieht.
Brotzeit für danach mitnehmen statt Essen gehen? Foto: Angelika Despang
Brotzeit für danach mitnehmen statt Essen gehen? Foto: Angelika Despang

Neue Besucher des Kissinger Sommers reagieren mit Unverständnis bis Fassungslosigkeit, Stammgäste haben sich resigniert damit abgefunden: abends nach dem Konzert etwas Warmes zu essen zu finden, ist in Bad Kissingen eine Herausforderung.

Kein gutes Aushängeschild

"Man gibt"s so langsam auf", sagt Hubert Zöller, Stammgast des Kissinger Sommers seit den Anfängen 1986, "die letzten Jahre ist es immer schwieriger geworden, abends etwas zu bekommen. Jetzt rechnet man gar nicht mehr damit und trifft sich danach einfach privat. Das ist schade und kein gutes Aushängeschild für Bad Kissingen." Vorher Essen zu gehen, sei auch keine Lösung, findet Thomas Ahnert, ebenfalls langjähriger Kissinger-Sommer-Fan und Saale-Zeitung Kritiker: "Unter Zeitdruck essen zu gehen macht keinen Spaß!"

Konzerte vorverlegt

Der neue Intendant des Kissinger Sommers, Alexander Steinbeis versucht den Gastronomen entgegenzukommen: "Wir haben den Beginn der Konzerte extra um eine halbe Stunde vorverlegt", sagt Steinbeis, "wir wissen um die Zwänge der Gastronomie. Damit tragen wir unseren Teil dazu bei."

Zudem haben die Organisatoren ein Plakat erstellt, das bereits vor der Veranstaltung auf die Restaurants und Gaststätten aufmerksam macht, die auch nach dem Konzert offen haben: "Damit die Besucher bereits davor einen Tisch reservieren und dann beruhigter in das Konzert gehen können. Das nehmen die Gäste gerne an", sagt Erna Buscham, Assistentin des Intendanten.

Lange Öffnung lohnt nicht

Allerdings sind auch hier die Betriebe, die nach 22 Uhr noch etwas Warmes zu Essen anbieten, rar gesät. "Es lohnt sich einfach nicht bis 24Uhr aufzuhaben, wenn nur zwei oder drei Gäste kommen", erklärt Franz Pansi von der Brasserie in Bad Kissingen, "vor fünf oder sechs Jahren kamen noch richtig viele, aber jetzt ist es ab 21 Uhr mausetot in Bad Kissingen. Es lohnt sich auch nicht auf die Konzertbesucher zu warten, da machen wir einfach keinen Umsatz." Woran das liege? "Die höheren Preise, die Leute gehen weniger aus - das war auch vor Corona schon so, das hat sich gegenseitig runter geschaukelt", vermutet Pansi.

"Dieses Thema verfolgt uns schon seit 30 Jahren", seufzt auch Heinz Stempfle, Kreisvorsitzender bei der DEHOGA Bayern. "Für die Gastronomie ist es ein Kraftakt so lange abends geöffnet zu haben, weil sie einfach keine Köche bekommen - das ist eine ganz schwere Situation." Die Idee, den Beginn der Konzerte vor zu verlegen, findet er gut.

Es geht auch flexibel

Die Vinothek im Alten Rathaus hat dagegen ihre Öffnungszeiten extra für den Kissinger Sommer verlängert: "An einzelnen Tagen haben wir aufgrund der langen Konzerte sogar bis Mitternacht warme Küche", erklärt Marcus Beran, "Natürlich nicht nur für die Konzertbesucher, sondern auch für alle anderen Gäste, die die Sommerabende genießen möchten." Und wie stemmen sie die langen Arbeitstage? - "Wir sind unseren Mitarbeitern sehr dankbar, dass sie da so flexibel sind. Außerdem stehen wir selbst noch in der Küche und sind als großes Familienunternehmen breit aufgestellt", erklärt Beran. Auch er findet es gut, dass die Konzerte heuer früher beginnen: "Je früher desto besser!"

Teamwork ist gefragt

Eine weitere Lösung könnte Teamwork sein: "Wenn sich mehrere Gastronomen zusammentun und wir abwechselnd aufmachen, könnte es sich lohnen lange warme Küche anzubieten", meint Brasserie-Chef Pansi, "die Gäste müssten dann im Theater oder Konzert darüber informiert werden, welcher Betrieb später noch geöffnet hat. Wenn sich das rechnet, wäre ich dabei!"