Einst versammelten sich am 7. September 1873 zwölf verantwortliche Männer im Gemeindehaus und gründeten die Freiwillige Feuerwehr Wittershausen. Aus der Vereinschronik wird unter anderem von Feuerläufern, Pechpfannen und wassertragenden Weibspersonen berichtet. Nur mit einer kargen Ausstattung startete der Feuerschutz in Wittershausen. Zu den Hauptgeräten der Wehr gehörten neben der Löschspritze, noch Feuerleitern, Feuerhaken und Eimer. Schon 1881 stand die erste Krise ins Haus. Es mangelte an Übungsbeteiligung. Doch diese wurde, wie auch die von zwei Weltkriegen verursachten Vereinstiefen, erfolgreich gemeistert. Am 12. und 13. Mai feiert nun die Wehr ihr stolzes 145-jähriges Bestehen in dem von 1981 bis 1983 errichtenden Feuerwehrhaus, das seit Jahren nicht aus dem Gesellschaftsleben des 530 zählenden Gemeindeteils wegzudenken ist.


Festprogramm

Mit einer Feuerwehrübung aller Wehren des Marktes Oberthulba und der Paten- und Nachbarwehr aus Aura beginnen am Samstag, 12. Mai, um 17.45 Uhr die Festlichkeiten zum Jubiläum. Kulinarisch kommen alle Festbesucher mit ofenfrischen Haxen und weiteren Grillspezialitäten nicht zu kurz. Zum Festgottesdienst am Sonntag, 13. Mai, um 10 Uhr in der Sankt Georgs Kirche treffen sich die Fahnenabordnungen bereits um 9.30 Uhr am Feuerwehrhaus zur Kirchenparade, um unter den Klängen des örtlichen Musikvereines zum Gotteshaus zu marschieren. Zum Mittagessen wird den Gästen ab 11.30 Uhr Fränkisches Hochzeitessen im Feuerwehrhaus serviert. Ab 16 Uhr locken dann die bekannt guten Wittershäuser Pizzen aus dem vereinseigenem Holzbackofen. An beiden Festtagen ist auch die Kaffeebar geöffnet.