Frühjahrszeit ist Fahrradzeit. Nach dem Winter werden die Fahrräder aus Garagen und Kellern geholt. Immer mehr Senioren setzen dabei heute auf ein E-Bike oder Pedelec (Pedal Electric Cycle). Die Gebietsverkehrswacht (GVW) Hammelburg bietet deshalb heuer zum ersten Mal spezielle Trainingskurse für E-Biker an. Vier Stunden lang können die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung ihre Fertigkeiten verbessern und ihre Erfahrungen austauschen - und das kostenlos.


Auch für jüngere Menschen

"In Zukunft werden deutlich mehr Radfahrer mit so genannten Pedelecs am Straßenverkehr teilnehmen", sagt Kursleiter und Verkehrswacht-Vorsitzenden Karlheinz Franz, und: "Längst haben die Fahrräder mit Elektromotor ihr Image als Opa- und Oma-Fahrrad abgelegt und begeistern auch jüngere Menschen als interessante Alternative für den Verkehrsalltag." Freizeitradler könnten dank des "eingebauten Rückenwinds" längere Touren zurücklegen, ältere Verkehrsteilnehmer können auch auf längeren Strecken mobil zu bleiben.
Damit böten Pedelecs eine interessante Alternative zum herkömmlichen Fahrrad - auf kurzen Strecken sogar zum Pkw. Das Problem dabei: Auf Grund wachsender Verkaufszahlen werden künftig verstärkt Fahrradfahrer unterwegs sein, die über keine oder nur geringe Erfahrung im Umgang mit Pedelecs verfügen. Das wiederum berge erhöhte Sturz- und Unfallgefahren.
"Wer auf einem Pedelec unterwegs ist, ist in der Regel schneller als auf einem normalen Fahrrad ohne Antriebsunterstützung", sagt Karlheinz Franz. "Nicht nur der Radfahrer muss sich an das Tempo gewöhnen, auch andere Verkehrsteilnehmer wie Autofahrer und Fußgänger müssen sich auf schnellere Radler einstellen." Zudem seien einige E-Bike-Benutzer mit dem Handling ihrer Räder überfordert.


Senioren besonders gefährdet

Das zeige auch eine Studie der Unfallforschung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft: Ältere Fahrer verlieren häufiger die Kontrolle über ihr Zweirad. Nicht das E-Fahrrad sei dabei das Problem, sondern die überwiegende Nutzergruppe - nämlich die Senioren. Diese freuten sich über neu gewonnene Mobilität, hätten dann aber Schwierigkeiten mit der Beherrschung des Pedelecs.
Das Programm "Fit mit dem Fahrrad" der Verkehrswacht Hammelburg ist ein Angebot an Radfahrer, die zwar regelmäßig mit dem Fahrrad unterwegs, aber auf ein Pedelec umgestiegen sind. Gleichzeitig richte es sich an Radler, die nach einer Pause das Radfahren wieder aktiv betreiben wollen. Die Teilnehmer trainieren in der Gruppe die Grundlagen und Anforderungen des Radelns und verbessern ihre Beweglichkeit und Koordination (siehe unten).


Teilnehmer brauchen einen Helm

Die Übungseinheiten sollen laut Franz Ausdauer und Geschicklichkeit ebenso trainieren wie Wahrnehmungsfähigkeit und Konzentrationsvermögen. "Das Ausprobieren in der Gruppe ermöglicht den Teilnehmern ein eigenes Erleben und den Austausch untereinander." Einfache Übungen für den Alltag verstärken den Trainingseffekt. Am Ende gibt es für alle Teilnehmer eine Urkunde.
Die Trainingsgruppe umfasst acht bis maximal zwölf Personen, damit jeder Teilnehmer so oft wie möglich übt. "Das Tragen eines Fahrradhelmes ist absolute Pflicht", betont Franz. Unterstützt wird die GVW vom Kreisomnibusbetrieb (KOB): "Für diese tolle Verkehrssicherheitsarbeit des Hammelburger Vereins stellen wir unser Gelände sehr gerne zur Verfügung", sagt KOB-Geschäftsführer Claus Schubert.

Datum Der erste Kurs findet am kommenden Samstag, 16. April, statt. Beginn ist um 8.30 Uhr auf dem Gelände des Kreisomnibus-Betriebes (KOB) im Gewerbegebiet "Ziegelhütte". Die Einfahrt ist am ehemaligen Verkaufsraum der Lutz AG hinter dem früheren Autohaus Marterstock. Das Training endet gegen 12.30 Uhr. Bei großer Resonanz gibt es ab 13.30 Uhr einen zweiten Kurs.

Inhalte Heiko Kippes, Inhaber von Heikos Radschuppen in Hammelburg, ist Kooperationspartner der Aktion und nimmt die E-Bikes der Teilnehmer unter die Lupe. Ein kurzer Theorieteil mit allgemeinen Informationen zum Thema E-Bike/ Pedelec und Regelungen in der Straßenverkehrsordnung schließt sich an. Der Schwerpunkt des Kurses liegt bei den praktischen Übungen. Dabei stehen Balancieren, konzentriertes Langsamfahren, Lenktechniken und Bremsübungen im Mittelpunkt.

Anmeldung Weitere Infos erteilt Kursleiter Karlheinz Franz unter Tel. 09732/ 79292 oder per E-Mail karlheinz.franz@t-online.de. Eine Teilnahme ohne Anmeldung ist nicht möglich.