Eine der letzten Punkte im Jahresverlauf der Marktgemeinderatssitzungen ist der Jahresrückblick des Bürgermeisters. Dazu erklang in diesem Jahr auch einmal die Amtsglocke. "Sie muss in Oberthulba im Marktgemeinderat sonst nicht erklingen, aber jetzt zur Weihnachtszeit kann dies mal so sein", so ein zufriedener Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU-FW).
Aus seinem Bericht ging hervor, dass in nahezu allen Gemeindeteilen Maßnahmen abgewickelt beziehungsweise in Angriff genommen wurden. Wichtig sei für den Markt Oberthulba auch die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden.
"Dieser nachbarschaftliche Kontakt ist nicht nur in unserem Interesse, sondern ist uns auch sehr wichtig": So wurde vor kurzem die Allianz Kissinger Bogen mit den Gemeinden Burkardroth, Bad Bocklet und Nüdlingen gegründet und im Januar steht die Gründung der Allianz Fränkisches Saaletal bevor. Hier sind neben Oberthulba auch die Stadt Hammelburg mit den Kommunen Aura, Elfershausen, Euerdorf, Wartmannsroth, Ramsthal, Sulzthal und Fuchsstadt beteiligt.
Erfreulich sei auch, dass das "Seniorenhaus Thulbatal" nun verwirklicht werden kann. Investor ist der Oberthulbaer Albrecht Eyrich-Halbig. Nach seinen Angaben wird der Bau demnächst noch winterfest gemacht. Die Anlage wird nach Fertigstellung von der Carl von Hess`schen Stiftung betrieben. Lange haben die Gespräche gedauert, bei denen es um die Erweiterung des Biosphärenreservates Rhön ging.
Als Kernzonen wurden in Oberthulba die Bereiche "Eischer", "Reither Ziel" und der Hetzloser Büchelberg aufgenommen. "Landschaftlich schönste Gebiete im Markt Oberthulba", so Bürgermeister Gotthard Schlereth. Vorgesehen ist auch ein Wanderweg durch diesen Bereich. Er nennt sich "Extratour Thulbatal" . Immer wieder ein Thema war und ist die geplante Stromleitung "Südlink". Oberthulba wird bei dieser Planung total durchschnitten. Außerdem führt die geplante Trasse durch die Kernzone des Biosphärenreservates. Diese Situation und der weitere Verlauf werden spannend bleiben. Wichtig für den gesamten Gemeindebereich ist die Breitbandförderung. Mittlerweile ist die Markterkundung abgeschlossen und die Anbieter werden zur Abgabe von Angeboten aufgefordert.
Große Veränderungen brachte das Jahr 2014 auch im Marktgemeinderat. Von den 20 Marktgemeinderäten sind 14 neu im Amt. Er dankte für die gute Zusammenarbeit. Alle haben sich bisher gut eingebracht und sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Dazu zähle auch der gute Umgang miteinander. Noch vor kurzem gab es durch den plötzlichen Tod von Manfred Wehner eine Veränderung.

Nachgerückt

Neu ins Gremium nachgerückt ist der Oberthulbaer Wolfgang Reidelbach. Veränderungen waren auch aufgrund des Ausscheidens von Geschäftsleiter Heinz Halbig erforderlich. Hier konnte eine Lösung in den eigenen Reihen erfolgen. Nicole Wehner übernahm das Amt der Geschäftsleiterin. Die Kämmerei ging an Klaus Blum. Für ihn kam in die Bauverwaltung Simone Nürnberger. Auch diese Umstrukturierung hat sich bewährt und als richtig herausgestellt. Für die Arbeit gab es Lob und Anerkennung.
Dank für die Unterstützung ging auch an die Behörden sowie an alle, die die Kommunen bei ihren Aufgaben unterstützten. Die Hauptaufgaben liegen beim Bürgermeister. Ihm dankte 2. Bürgermeister Jürgen Kolb, dabei lobte er das faire Miteinander und die immer guten und sachlichen Informationen.

Umbau und Neubauten

Viele Baumaßnahmen gab es im zu Ende gehenden Jahr oder stehen für die kommende Zeit in der Marktgemeinde an, berichtete Bürgermeister Gotthard Schlereth in seinem Jahresrückblick im Gemeinderat.
In Oberthulba ist es die Sanierung der Oberen und Unteren Ecke sowie des Marktplatzes. Die Planungen, bei denen Bürger intensiv mitbeteiligt wurden, laufen derzeit.
Ferner steht der Neubau der beiden Thulbabrücken und der Ausbau der Kissinger Straße für 2015 an, bei denen es um eine Auftragssumme von über 1 Million Euro geht.

Neue Brücke

In Frankenbrunn wurde eine neue Brücke über den Eichlingsgraben gebaut, und die Bevölkerung hat in Eigenregie und mit viel Eigenleistung den Brunnen am Feuerwehrhaus umgestaltet.
In Hassenbach gab es die Erweiterung des Kindergartens und die Fertigstellung der Schulstraße.
In Hetzlos wurde die Büchelbergstraße gemeinsam mit dem Landkreis fertiggestellt und der Platz an der alten Schule von Ortsbürgern saniert.

Neues Gewerbegebiet

Mit der Erschließung des Industriegebietes in Reith konnten neue Möglichkeiten für Betriebsansiedlungen geschaffen werden. In Schlimpfhof wurde der öffentliche Platz an der Kirche saniert.
Die größte Maßnahme des Marktes war in Thulba die Sanierung der Wasserversorgung.
Für die kommende Zeit steht der Neubau der Straße "Hinter der Mauer" an. Der Umbau der "Alten Schule" in Wittershausen ist seit längerem in der Planung. Es soll ein Gemeinschaftshaus für die Ortsbevölkerung werden.
Dies sind nur einige der Maßnahmen in der Marktgemeinde. Sie werden auch den Markt in der kommenden Zeit finanziell belasten, erklärte der Bürgermeister.