So etwas wie das vergangene Schuljahr gab es noch nie und könne schon chaotisch genannt werden, berichtete Schulleiter Frank von Schoen dem Gemeinderat. Schon traditionell in Oberthulba gibt der Schulleiter einen Rück-und Ausblick zum Ende des Schuljahres. Ungeachtet der Probleme sei die Unterrichtsqualität sowohl in der Grund- als auch in der Mittelschule noch gut gewesen und auch die Abschlüsse könnten sich sehen lassen.

14 Haupträume mit Lüftern

Im Schuljahr 2021/22 rechne man in der Grundschule mit 196 Schülern und zehn Klassen und in der Mittelschule mit 90 Schülern und fünf Klassen, informierte von Schoen in seinem Ausblick. An der Grundschule unterrichteten zwölf, an der Mittelschule sieben Lehrer, dazu kämen vier Fachlehrer. Das Verhältnis Frauen zu Männer betrage 19:4. In der Offenen Ganztagsschule, für die auch Bürgermeister Mario Götz warb, würden täglich 30 Essen benötigt. Die 14 Haupträume seien mit Lüftern ausgestattet, wobei sich die Anforderungen seit Beschaffung drastisch geändert hätten. "Unsere Lüfter tauschen die Luft zwei Mal pro Stunde aus. Die neuen sind dagegen viel lauter und wälzen die Luft aber sechs Mal in der Stunde um", resümierte von Schoen. In Sachen Lüfter müsse jeder seinen Weg finden, zwischen Lüfter einschalten und Fenster öffnen. Von Schoen bedankte sich beim Gemeinderat für die moderne Medienausstattung. Bürgermeister Mario Götz fügte an, dass im kommenden Schuljahr Schülerinnen und Schüler aus Poppenroth und Albertshausen die Mittelschule in Oberthulba besuchen könnten, betonte dabei aber die freiwillige Basis.

Klaus Wolf vom gleichnamigen Ingenieurbüro stellte die Sanierungskonzepte für vier Brückenbauwerke vor. Die Straßenbrücke über die Thulba unterhalb Schlimpfhof, die Bogenbrücke in Thulba, die Straßenbrücke an der Reither Mühle und auch die Straßenbrücke über den Nebenarm des Heeggrabens müssten dringend saniert beziehungsweise erneuert werden.

Zwei von vier Brücken erneuern

Wolf ging dabei detailliert auf die Substanz der Brückenbauwerke und auf die Schadensbilder ein. Es herrsche dementsprechend Handlungsbedarf, zwei der vier Brücken müssten wohl einem Ersatzbau weichen. Die vorläufigen Gesamtkosten schätzte Wolf auf 503 000 Euro.

"Fakt ist, wir müssen an alle vier Projekte ran, aber natürlich mit geplanter zeitlicher Abfolge", sagte der Bürgermeister. Das Gremium sprach sich dafür aus, mit der Planung - auf der Basis des Vorgetragenen - fortzufahren.

Einstimmig befürwortete der Rat auch die eingegangenen Bauanträge: Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage und Einliegerwohnung in Frankenbrunn, Birkenweg und der Antrag zur Errichtung eines Anbaus und einer Dachgaube sowie die Errichtung einer Wohnung im Dachgeschoss des bestehenden Wohnhauses in Thulba, Von-Calenberg-Straße.

Die 2. Änderung des Bebauungsplans "Sondergebiet Kurgebiet, Gemarkung Bad Kissingen - "Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan für das Hotel Fürstenhof" nahm das Gremium zur Kenntnis.

Als weiteren Verbandsrat - neben Bürgermeister Mario Götz - benannte man gemäß der Zweckvereinbarung Frankens Saalestück einstimmig den 2. Bürgermeister Jürgen Kolb. Kolb wies abschließend auf die am 30. Juli stattfindende Sportlerehrung hin und warb um Anwesenheit der Gemeinderäte.