Bereits im vergangenen Dezember erhielt die Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhausen ihr neues Feuerwehrauto, jetzt wurde dies durch den Bürgermeister offiziell übergeben und vom Pfarrer geweiht.

Mit Musik und geschmückt ging es für die Wehr von der Kirche zum Gerätehaus, hier eröffnete der Vorsitzende der Feuerwehr, Martin Sell, die Feier und betonte, dass das neue Einsatzfahrzeug ein neuer Meilenstein in der Geschichte der Kameraden und Kameradinnen aus Pfaffenhausen sei. Für ihn ist das neue Auto und die damit verbundene Investition der Stadt auch eine Investition in die Demokratie vor Ort. Sell beruft sich hierbei auf das Zitat von Theodor Heuss "Die Demokratie lebt vom Ehrenamt".

Drei Stadtteile profitieren

Bisher war pandemiebedingt kein Fest möglich, aber jetzt wollten die Kameraden aus Pfaffenhausen ihr neues Auto nochmal richtig feiern. Nach gut 40 Jahren hat die Stadt Hammelburg drei Stadtteile mit neuen TSF (Tragkraftspritzenfahrzeugen) ausgestattet, unter anderem die Wehr aus Pfaffenhausen. Der alte VW hatte längst ausgedient und war schon lange nicht mehr Stand der Technik. Bürgermeister Armin Warmuth freut sich, dass die Stadt so viel Geld wie noch nie für die Wehren in die Hand nimmt, jedes der Fahrzeuge kostet 105.000 Euro.

Urkunden verliehen

Nachdem in den vergangenen Jahren wegen Corona keine Feuerwehrfeste stattfinden konnten, war die Segnung des Fahrzeugs nun auch der würdige Rahmen für Ehrungen und Danksagungen an verdiente Feuerwehrleute. Alle geehrten Kameraden erhielten eine Urkunde für ihr besonderes Engagement.

Auch für die Kinder hatte sich die Feuerwehr einiges einfallen lassen, von Hüpfburg bis Wasserspiele war einiges geboten. Auf die Jugendarbeit möchte die Wehr in den nächsten Jahren wieder vermehrt ihren Fokus setzen. red