Der Gesangverein MGV Westheim 1890 feiert heuer sein 125-jähriges Bestehen. Der Kommersabend mit Ehrungen ist am Samstag, 16. Mai, um 19.30 Uhr im Sängerheim. Das Gründungsfest feiern die Sänger einen Monat später am Samstag und Sonntag, 20. und 21. Juni, im Festzelt. Am darauf folgenden Montag ist ein Wirtshaussingen geplant.
Siegfried Herterich ist Schirmherr des Festes. Nicht nur sein Gruß in der Festschrift lässt erkennen, dass bei ihm in Sachen MGV gehörig viel Herzblut fließt. Schon vor Jahren hatte er eine kunstvoll gestaltete Fensterscheibe für das Vereinsheim gestiftet, die an Minnesänger Walther von der Vogelweide erinnert.

138 Mitglieder

"Fast 65 Jahre ist es her, als ich im Männergesangverein Westheim mit dem aktiven Singen begonnen habe", erinnerte sich der geschichtsbewusste Herterich. Heute liegt ihm vor allem der Nachwuchs und somit der Erhalt des MGV am Herzen. Inzwischen ist aus dem reinen Männerchor des 1890 gegründeten "musikalischen Vereins" ein gemischter Chor geworden. Außerdem gibt es den Chor junger Frauen "The Voices", den Projektchor "Chor-Act" und freilich den Kinderchor "Westolinos". Der MGV zählt heute 138 Mitglieder, von denen 66 aktiv singen. Vorsitzender ist Wolfgang Hefner, der von seiner Stellvertreterin Jessica Schricker, Kassiererin Irmgard Schultheis und Schriftführer Wilfried Schricker im Vorstand unterstützt wird.
Schriftführer Wilfried Schricker hält das alte Protokollbuch in seinen Händen. Im ersten Band sind tatsächlich noch die Einträge aus der Gründungszeit 1890 zu sehen.
In vorbildhaft sauberer Sütterlinschrift sind sie geschrieben, wie gedruckt. Da tauchen folgende Namen auf: Leopold Erb als Vorstand, Georg Lamm als Dirigent, Ludwig Ebert als Schriftführer, Johann Fischer als Kassier sowie ohne Benennung der Funktion Georg Fischer, Egid Webert und Johann Herterich. Auch sind alte Schwarzweißfotos aus den frühen 1950er Jahren zu sehen, so zum Beispiel mit Irma Schmidt bei der Fahnenweihe.
Stillstand erhielt das Vereinsleben durch die beiden Weltkriege. Jeweils nach den Kriegsenden nahmen die Sänger 1920 und 1950 die Pflege der Musik und des Liedgutes wieder auf. Ehrenvorsitzender Michael Pfülb (verstorben) war 1950 als erster Vorsitzender in der Nachkriegszeit im Amt. Adam Amrhein war damals zugleich zweiter Vorsitzender und Chorleiter, Josef Ebert Kassier und Hans Fleischer Schriftführer. Insgesamt 16 Vorstände des MGV Westheim waren seit 1890 tätig.
"In den 125 Jahren unseres Vereins haben wir nur sechs Dirigenten verschlissen", weist der heutige Schriftführer Wilfried Schricker besonders auf jene stattlichen vier Jahrzehnte Dirigententätigkeit hin, in der sich Wieland Reuter als Chorleiter bis 2004 einbrachte. Die aktuellen Dirigenten heißen Rudolf Wurm (Hauptchor) und Miriam Bogner (Westolinos). Stolz ist der MGV Westheim nach wie vor auf die 1990 erhaltene hohe Auszeichnung mit der Zelter-Plakette, die durch den damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker unterzeichnet ist.
Der Bau des neuen Pfarrheims 1994 war der Auslöser für den Umzug der Sänger aus der alten Schule. Zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein und dem Film- und Fotoclub Westheim entstand die Baugemeinschaft GE-FI-Ga für das 1996 begonnene Projekt. Das mit viel Eigenleistung erbaute Vereinsheim konnte bis 1999 fertiggestellt werden. Dieses Heim ist für die Sänger offensichtlich zum zweiten Wohnzimmer geworden. Deshalb wird es liebevoll in Schuss gehalten, so zum Beispiel mit einem künstlerischen Farbdesign der Voice-Sängerin Sabrina Schmitt im vergangenen Sommer.