Oberstarzt Michael Eger übernahm das Kommando über die Bundeswehreinrichtung. Der bisherige Leiter, Oberstarzt Dr. Michael Uhl, wechselt nach etwas mehr als anderthalb Jahren an das Sanitätsunter stützungszentrum in Stetten am kalten Markt.

Die Sanitätsunterstützungszentren wurden Anfang 2015 im Zuge einer Umstrukturierung neu aufgestellt. Die Hammelburger Einrichtung ist die zentrale Stabs- und Führungsebene für mehrere fränkische Sanitätsversorgungszentren. Diese Einrichtung unter anderem in Hammelburg, Wildflecken, Volkach und Roth sind wiederum für die ärztliche und zahnärztliche Versorgung der Soldaten zuständig.

Trotz anfänglicher Skepsis hat sich die Zentralisierung laut Uhl durchgesetzt. "Unser Erfolgsgeheimnis liegt darin, dass die kleinen Teams funktionieren", sagte er. Uhl ließ nicht unerwähnt, dass etwa ein Drittel der vorgesehenen Personalbesetzung fehlt, und wünschte sich eine entsprechende Personalpolitik.

Auch Generalstabsarzt Dr. Dirk Raphael, Kommandeur beim Kommando Regionale Sanitätsunterstützung, sprach das Personaldefizit an. Die neue Struktur habe sich bewährt. "Für die personelle und materielle Befüllung liegt noch ein Weg vor uns." Raphael übergab das Kommando über das Hammelburger Sanitätsunterstützungszentrum an Eger. Der war zuletzt deutscher Verbindungsoffizier bei der Direction central du service de santé des armées in Frankreich, der französischen Sanitätskommandostelle.

Beim Empfang nach der Übergabe sicherte Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) dem neuen Leiter Unterstützung zu. Stellvertretende Landrätin Monika Horcher (Grüne) hieß Eger im Landkreis willkommen.