Der Forstbetrieb Hammelburg wird in den nächsten Monaten umfangreiche Arbeiten in den Kernzonen durchführen. Das gilt vor allem für zentrale Gebiete im Neuwirtshauser Forst, östlich der B27 zwischen Neuwirtshaus und Schönderling. Die Arbeiten beginnen bereits Anfang Juli. Weil die Wälder zum Teil recht feucht sind, müssen die Waldarbeiten den Sommer gut ausnutzen.

Die Maßnahmen werden überwiegend maschinell ausgeführt, sind jedoch nicht mit größeren Beeinträchtigungen von Wanderwegen oder Straßen verbunden, sagt Adolf Herr, Leiter des Forstbetriebs Hammelburg der Bayerischen Staatsforsten. Es gehe vor allem darum, standortefremde Bäume, wie zum Beispiel Fichten, gezielt zu entnehmen.

Wald soll sich frei entfalten

Hintergrund für die Holzeinschläge ist die Erweiterung des Biosphärenreservats Rhön im vergangenen