Der 62-Jährige begann seine Bank-Karriere in der ehemaligen Raiffeisenbank Oberthulba, dort war er zunächst als Buchhalter eingestellt. Da hielt es den talentierten jungen Mann jedoch nicht lange, schon bald wechselte er in die Kreditabteilung. Ab dem Jahr 2005 verschmolz die Raiffeisenbank mit der in Hammelburg, auch dort blieb er den "Krediten treu". Er absolvierte - nachdem er Einzelhandelskaufmann gelernt hatte - eine Ausbildung zum Bankkaufmann, er bildete sich zum Bankfachwirt weiter und legte erfolgreich das MGB (Management in Genossenschaftsbanken) ab.

Altersteilzeit-Freiphase verschoben

Dass er auch im Kollegenkreis beliebt war, zeigte sich an seiner Betriebsratsarbeit. "Bis zur Fusion mit der VR-Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau eG im vergangenen Jahr waren Sie als Leiter der Abteilung Marktfolge Kreditbereich Hahn im Korb", erinnerte Vorstand Jürgen Klubertanz schmunzelnd an die vier Kolleginnen, mit denen er erfolgreich im Team arbeitete. Sein Dank ging auch an Helmuth Kellers Engagement in den letzten Wochen. Durch die fusionsbedingte Mehrarbeit in der Abteilung war Keller gerne bereit, seine Altersteilzeit-Freiphase um drei Monate zu verschieben. "Für den nun vor Ihnen liegenden Lebensabschnitt wünscht die gesamte VR-Bank alles erdenklich Gute", dankte Klubertanz dem langjährigen Mitarbeiter für dessen Loyalität. Er schätze an ihm seine Zuverlässigkeit, sein Teamgeist und die Bereitschaft zu Weiterbildungen.