Richtig viel war los beim Weiberfasching im Sportheim. Die Stars des Abends waren einmal mehr die weit mehr als 500 feiernden Frauen, die gefühlt heuer noch einmal eine Schippe bei Partylaune, Kostümierung und Schminke draufgelegt hatten.

Großen sportlichen und tänzerischen Ehrgeiz zeigten alle auftretenden Männerballetts während des Abends, was mit teilweise frenetischem Applaus belohnt wurde. "Die Mädels hier sind der Hammer", sagt etwa Tänzer Lukas, der mit seinen Jungs vom Männerballett aus Pfaffenhausen den Tanzreigen eröffnet hatte. "Die Frauen sind auch heute wieder super drauf", bestätigte Oliver Lukaschewitsch vom Männerballett Fuchsstadt nach seinem Auftritt. Die Fuschter gehören zu den Männerballetts, die treu seit Beginn des Weiberfaschings 2003 in Gauaschach für tänzerische Unterhaltung sorgen.

Toreros und ein Stier

"Wir freuen uns jedes Jahr schon auf diesen Abend in Gauaschach und sagen auch nirgends anders zu. Man trifft sich hier immer wieder gerne zum Feiern. So stelle ich mir Party vor", ist er überzeugt. Heuer tanzten die Männer als Toreros mit Stier Andy.

Feenhafte Gestalten, Schneewittchen, bunte Clowns und Hippie-Girls, grazile Schwäne oder lustige Schoko-Bons - die farbenfrohe Auswahl der Kostüme trug zur super Laune von Anfang an bei. Im Reich der Insekten schwärmten Libellen, süße Bienchen oder Schmeißfliegen. Cleopatras und Pharaonen sorgten in der Sportheimküche und hinter der Theke für das Essen und Trinken. Conchita Wurst und Wilma Feuerstein hatten ein Rendevouz. Aufwändig und detailverliebt geschminkte Gesichter waren zu sehen, und Partystimmung war spätestens bei der ersten von DJ Hotzi in super Auswahl aufgelegten Scheiben angesagt. Kein Wunder also, dass die Männerwelt, die an diesem Abend nur als dienstbarer Geist in der Bar oder auf der Bühne zur Unterhaltung der närrischen Weiber ihre Daseinsberechtigung hatte, alles für das Wohl der Feierbiester unternahm.

Als Harald Glööckler unterwegs

Neu an diesem Abend war Moderator "Pompös", ein gelungener Harald-Glööckler-Verschnitt alias Sascha Brück aus Arnstein. Er vertrat kurzfristig die erkrankte Moderatorin Petra Leipziger-Ziegler und war auch auf dem gut besuchte "Roten Sofa" zu finden. Dieses hatten die Veranstalter aufgestellt, damit die Damen es sich für Facebook-Fotos gemütlich machen konnten. Auf Wunsch hatten sie an dem Abend auch die Gelegenheit mit dem Moderator Model für ein Foto zu sitzen.

Die Geschmäcker der Damen sind verschieden wie die Kostümierungen, anspruchsvoll sind sie alle. Jedes Männerballett hatte seine Fans. Die Schwebenrieder und die Obereschenbacher Heroen hatten wohl heuer besonders starke Auftritte, gemessen am Applaus. Einig sind sich alle, dass der Auftritt der Turedancer aus Zellingen voll ins Schwarze getroffen hat.

Wandlungsfähigkeit bewiesen

Die amtierenden Bayerischen Meister im Männershowtanz legten nach ihrem starken Auftritt im Vorjahr tänzerisch noch einen Zahn zu und zauberten einen super einstudierten und hippen Showtanz, in dem sie Wandlungsfähigkeit als Wanderer, Banker, Bayerische Buam und Hip Hopper bewiesen. "Wir sind gerne wieder gekommen", sagt Tänzer und Abteilungsleiter der Truppe, Florian Lang, danach. "Tolle Stimmung, tolles Publikum, tolle Fete, was will man mehr", bringt er es auf den Punkt. "Man sieht sich an der Bar", sagte er noch und verschwand zum Umziehen.


Programm des Gauaschacher Weiberfaschings

Veranstalter Gauaschacher Carnevalsabteilung des TSV Gauaschach, Vorsitzende Susanne Weber
Musik DJ Hotzi aus Euerbach
Moderation "Pompös" Sascha Brück aus Arnstein
Tänze Männerballett Pfaffenhausen: "Becks Bier Boys & Spitzgirls"; Männerballett Himmelstadt: "Men in Black"; Fuschter Euls: "Wild, wild Euls"; Männerballett Schwebenried: "Eine Nacht im Museum"; Männerballett Fuchsstadt: "El Torrero"; Männerballett Eußenheimer Lorbser: "Lucky Luke and the Daltons"; Männerballett Obereschenbach: "Circus of Dance"; CCB-Männerballett Büchold: "Boss Hoss"; Turedancer Zellingen: "Deutschland - in ten minutes"