Nachdem bereits mehrere Musikvereine im Landkreis bei der Cold-Water-Challenge mitgemacht hatten, meisterte nun auch die Stadtkapelle Hammelburg diese Herausforderung erfolgreich. Die Musiker nominierten bei dieser Gelegenheit die Euerdorfer Kesselfleischband.

Nicht nur an den Füßen, sondern auch am restlichen Körper war es für die Hammelburger Musiker bei spätsommerlichen Temperaturen etwas kühl, als sie sich in Badekleidung der Herausforderung zur Cold-Water-Challenge stellten. Die Bücholder Musikanten hatten es ihnen zur Aufgabe gemacht, innerhalb von 72 Stunden ein Video ins Internet zu stellen, auf dem sie im Wasser musizieren.

Trotz Urlaubszeit fand sich spontan eine spielkräftige Truppe zusammen. So erfüllten die Hammelburger diese Aufgabe rechtzeitig. Im Saaletalbad fand man einen geeigneten Drehort für diese lustige Darbietung und spielte passend zur guten Stimmung den Marsch "Blasmusik macht Laune". Erfreut zeigten sich auch die Bediensteten des Schwimmbads über die Abwechslung.

Gräfendorf und Bad Kissingen

Bevor am Ende der Videoaufnahme der Vorsitzende der Stadtkapelle, Christoph Emmerth, und der Jugend-Dirigent Jürgen Kunkel mit einem tollkühnen Sprung vom Sprungbrett buchstäblich baden gingen, versäumten sie es nicht, auch drei weitere Musikkapellen zur Cold-Water-Challenge zu nominieren. Mit der Auflage, ein Grillfest zu spendieren, forderten sie den Musikverein Gräfendorf, das Kreisjugendblasorchester Bad Kissingen und die Euerdorfer Kesselfleischband heraus.

Letzteres nicht ganz ohne Hintergedanken, wohnt doch die Dirigentin der Stadtkapelle Hammelburg, Christine Huppmann, in Euerdorf. Sie zweifelte nicht daran, dass die Euerdorfer Musiker die Herausforderung bestehen würden: "Auch wenn die Euerdorfer Kesselfleischband eigentlich kein Musikverein ist und auch nicht regelmäßig probt, ist doch der Zusammenhalt sehr gut und die Musiker sind bekanntlich stets für jeden Spaß zu haben."
Die Stadtkapelle zum Grillen einladen - das wollten sich die Musiker nicht leisten. Also blieb ihnen nur der Sprung ins kühle Nass.

Mit 14 Musikern, also fast vollzählig, trat die Euerdorfer Kesselfleischband dann erfolgreich zur Cold-Water-Challenge an und zwar am, im und auf dem Marktplatzbrunnen. Für das richtige Outfit sorgten die obligatorische Lederhose und verschiedene Badeutensilien.

Zahlreiche Schaulustige

Am Euerdorfer Marktplatz hatten sich zahlreiche Schaulustige eingefunden, die sich von der guten Laune der Musiker anstecken ließen. Für den "Egerländer Liedermarsch" im kalten Wasser erntete die Kesselfleischband begeisterten Applaus.

Natürlich ließen auch sie es sich nicht nehmen, drei weitere Kapellen zu nominieren: den Musikverein Langendorf, den Jugendmusikverein Aura und den Musikverein Wittershausen. Am Ende waren alle begeistert und waren sich einig: "Des war klasse, üm en Brünn rüm."