Aus Zweigen und Gräsern schichtete er einen Damm in einem Graben in der Nähe der Bundesstraße 27 auf. Der Graben leitet das Wasser einer Quelle ab, das nun zum Teil auf ein Weizenfeld und über einen Landwirtschaftsweg fließt.

Dadurch ist nicht nur ein etwa drei Meter breiter Streifen des Feldes vernässt. Der Biber hat auch Weizen umgetrampelt. Georg Scheuring, Geschäftsführer des Bayerischer Bauernverband Bad Kissingen, hat sich das Feld angesehen. Er empfiehlt dem Landwirt den Schaden zu melden, um eventuell Entschädigung aus dem Biberschadensfonds zu bekommen. An der nassen Stelle ist Vorsicht beim Maschineneinsatz geboten.