Das Geld stammt aus dem Verkauf von Kräuterbüscheln an Mariä Himmelfahrt. Marietta Panhans, Christa Plihal und Dorothea Schneider überreichten den Betrag an Reiner Baden, der sich seit Jahren um den Erhalt des Denkmals kümmert. Die Pflege verlange viel Zeit und Geld, sagte Baden. Allein die jährliche Wartung koste 2000 Euro. Dazu kommen Ausgaben für Reparaturen. So will Baden dank der Spende die Putzschäden an der 14. Station beheben lassen.

Seit zehn Jahren binden die Kolpingfrauen Kräutersträuße, um mit dem Erlös einen gemeinnützigen Zweck zu unterstützen. Reihum machen die Frauen einen Vorschlag. Den Kreuzweg hatte diesmal Maria Krapf ausgewählt.