Mit einem neugewählten Vorstand geht der Förderkreis Stadtmuseum und Denkmalpflege Hammelburg im 40. Jahr seines Bestehens der Zukunft entgegen. Die Mitgliederversammlung im HA-KA-GE-Vereinsheim zeigte zudem eine positive Bilanz des verflossenen Jahres auf, die den Mut und den Eifer zu Sanierung und Ausbau des Kleinods Stadtmuseum und Saaleinsel widerspiegelt. Vorsitzende Christiane Schmid legte nach der Begrüßung ihren Rückblick vor. Demnach verfügt der Verein über 217 Mitglieder, die keineswegs die Hände in den Schoß legen und auch die Außenwirkung der Stadt in hohem Maß unterstützen. Genannt seien die Besuche im Jäger-Casino im Lager Hammelburg sowie in Euerdorf mit Museumsbesuch und Ortsführung, außerdem die Beteiligung am Naschmarkt von "kulturbunt".

Fünf Trauungen im Museum

Mit dem Museumsinselfest hat der Förderkreis einen Magneten geschaffen, der Menschen aus der ganzen Region anzieht. Auch der Angelsport-Verein (ASV) weiß die Saaleinsel für sein Fischfest zu schätzen. Aktuell ist das Wasserwirtschaftsamt auf der Insel aktiv, das den Mühlengraben sanierte und einen Überweg zwischen Ufern erbaute.

Den Rückblick zum Museum gab Elfriede Böck, Geschäftsführerin des Förderkreises, die im Vorjahr fast 4700 Besucher bei 43 Führungen und Veranstaltungen in den Mauern der ehemaligen Mühle zählte - eine Steigerung um rund 500 Gäste. Die besucherstärksten Monate sind der August, der Juni und der Juli. Auch fünf Trauungen und drei Ehrungen der Stadt wurden im Stadtmuseum vollzogen. Die Ausstellung "Die Weinmacher", der Internationale Museumstag mit Führung, das Seminar "Wein und Glas", die "Brückenschoppen" und die Aktion "Nachts im Museum" gehörten zu den Aktivitäten die Neugierde weckten. Wie die Geschäftsführerin anmerkte, verfügt sie noch über 16 Repliken des Hammelburger Weinmaßes. Die in Bronze gegossenen Becher stehen zum Verkauf.

Schatzmeisterin Gertraude Scherf, die seit 14 Jahren dieses Amt versieht, legte vor dem Wahlgang ihren Rechenschaftsbericht auf, der erfreulicherweise ein Plus verzeichnete. Geprüft von Edeltraud Herrler und Edith Deinlein gab es keine Beanstandungen, die Entlastung wurde einstimmig gewährt.

Bei den von Johannes Deinlein geleiteten Wahlen wurde die bisherige Vorsitzende, Christiane Schmid, einmütig wiedergewählt. Ihre beiden Stellvertreter sind Jürgen Leitschuh und Ilse Stein, die dem nicht mehr kandidierenden Markus Hofstätter nachfolgte. Die Geschäftsführung bleibt in den bewährten Händen von Elli Böck. Auch Schatzmeisterin Traudl Scherf trat nicht mehr zur Wahl an. Ihr Amt übernahm Andreas Elsässer. Zu Beisitzern wählten die Mitglieder Elisabeth Albert, Magdalena Edlfurtner, Erwin Full, Klaus Gößmann-Schmitt, Franz Herrler, Josef Keidel, Friedrich Schäfer und Dieter Vogler. Die Kassenprüferinnen, Herrler und Deinlein, übernahmen erneut diese Aufgabe. Den scheidenden Vorstandsmitgliedern Traudl Scherf, Markus Hochstätter, Friedbert Heckmann und Klaus Vorhage dankten die Vorsitzende und die Geschäftsführerin mit einem Weinpräsent.

Schmid gab im Anschluss einen Einblick in die Veranstaltungen und Termine des laufenden Jahres, die im Veranstaltungskalender der Stadt und beim Förderkreis eingesehen werden können. Die Aktionen und Events sind natürlich nur durchführbar, wenn die derzeitigen Auflagen gegen das Corona-Virus keinen Strich durch die Rechnung macht. Da die durch Fördermittel bedingte Bindefrist im Oktober diesen Jahres abläuft, will der Vorstand eine Hallenvermietung auf der Saaleinsel - in begrenzter Form - noch diskutieren.

Vize-Bürgermeisterin Rita Schaupp, die Grüße der Stadt überbrachte, gratulierte dem neuen Vorstand und wünschte eine glückliche Hand. Ebenso dankte sie für die geleistete Arbeit des Vereins denn "das könnte die Stadt nicht schultern".