In Zeiten von Corona war ein großes Abschiedsfest zwar nicht möglich, aber die anwesenden Kinder in der Notbetreuung sowie die zugeschalteten Familien über Internet sangen Gisela Röhner ein Lied und überbrachten viele Wünsche für die zukünftige Freizeit. Vom Team bekam sie einen Rentenkoffer mit kleinen Präsenten für die kommenden Wehwehchen und ein Erinnerungsbuch aller Kinder mit Familien, ehemaligen Kollegen und Kooperationspartnern.

Der Elternbeirat bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit Blumen, Gutschein und ausreichend Nervennahrung. Ebenso überbrachte der Kindergartenausschuss die besten Wünsche im Namen des gesamten Kirchenvorstands der ev.-luth-Kirchengemeinde.

Eine große Überraschung gab es für Gisela Röhner noch beim Verlassen der Einrichtung: Einige Familien hatten sich mit Abstand entlang des Martin-Luther-Weges aufgestellt, um mit Blumen und Seifenblasen den letzten Arbeitsweg zu begleiten. "Es war ein tränenreicher Abschied. Alle werden Gisela sehr vermissen", schreibt Katja Maschmeyer vom Kindergartenteam.red