Zum Testfest wurde die erste Feier auf dem neuen Sulzthaler Dorfplatz mit dem Weinfest am Wochenende. Besonders in der hereinbrechenden Dunkelheit am Abend wirkte die ausgeklügelte Beleuchtung für die Stimmung der Gäste auf dem ziemlich voll besetzten Platz. Zur Musik der Band Horch tanzte man gern auf dem neuen Pflaster.

Vergessen sind alle Diskussionen, die es im Vorfeld über den Dorfplatz gab. Jetzt durfte mit viel Lebensfreude gefeiert werden. Verstummt sind auch die Diskussionen um den Mauereinschnitt am alten Kindergarten. Dort hatten sich die Gäste über den bequemen Zugang zur Bocksbeutelbar gefreut. "Der Mauerdurchbruch wird mittlerweile akzeptiert", ist Gemeinderatsmitglied Karl-Heinz Stahl (CSU/ Wählergemeinschaft) überzeugt. Wenngleich der Sulzthaler Feuerwehr-Kommandant Dieter Halbig meint: "Dieser Mauerdurchbruch hätte nicht unbedingt sein müssen".

"Den alten Kindergarten habe ich noch selbst erlebt", freut sich Emil Trautenbach über den Mauerdurchbruch. Trautenbach gehört zu den Helfern, die von Anfang an Hand an das Projekt Dorfplatz legten. Die tolle Beleuchtung - insbesondere die wechselnden LED-Farben auf dem Dach des Wirtschaftsgebäudes - gehen auf Trautenbachs kreatives Wirken im Elektrobereich zurück. "Ich wünsche für die Sicherheit der Kinder auf dem Dorfplatz noch einen Zaun zur Straßenseite", schlägt Trautenbach vor.

Attraktion offene Bachstelle

Ein attraktiver Anziehungspunkt besonders an den heißen Sommertagen ist die offene Bachstelle. Fußgänger und Radfahrer machen dort halt und baden nach Kneippart zur Erfrischung ihre Füße. Dass dort noch eine Haltestange installiert werden soll, wurde von den Besuchern vielfach angeregt. Man schätzte vor Allem das gemütliche Ambiente rund um diesen Dorfbach. Kommandant Halbig: "Hier entstand ein Genussplatz mit großem Erholungswert, ja er ist glatt als Schmuckstück zu bezeichnen".

Seine Bewährungsprobe hatte offensichtlich auch das Wirtschaftsgebäude bestanden. Zügig wurde die Warteschlange der Hungrigen abgefertigt. Die Helfermannschaft im Küchenbereich war zufrieden. Die Anordnung der Küchengeräte sei ergonomisch sinnvoll und der Platz reiche aus, bestätigte ein Helfer. Zufrieden feierte auch der Planer Dipl-Ing. Berthold Schmitt die Früchte seiner Arbeit.

"Unser Dorfplatz hat zwar eine Menge Geld gekostet, aber er ist ganz toll gelungen", lobte der Sulzthaler Reinhold Zeitler. Der abgerissenen ehemaligen Grotte an der Kirchenmauer weine er nicht nach. Die offizielle Einweihung des Sulzthaler Dorfplatzes steht noch aus: Sie findet am kommende Wochenende statt.