Auf großes Interesse stieß das "Flower-Power-Wirtshaussingen", zu dem der Gesangverein Liederkranz in den Proberaum nach Premich eingeladen hatte. Und die Besucher bekamen etwas ganz Besonderes geboten. Stehen bei einem Wirtshaussingen normalerweise doch recht volkstümliche und teilweise schon ältere Weisen auf dem Programm, so überraschten die drei Musiker mit Liedern aus den 60er bis zu den 90er Jahren.
Dem Publikum gefiel es, es sang lautstark mit und die Stimmung in Premich war sehr gut. "Wir touren seit rund zweieinhalb Jahren durch die Region und bieten ein ,alternatives Wirtshaussingen' an" so der Westheimer Anton Weithmann, der in dem Trio Gitarre spielt. In Premich sei es bereits der 15. Auftritt. Das zeige, dass so ein Wirtshaussingen gut ankommt.

Multitalent Volker Kess

Und was musikalisch geboten wurde, konnte sich wahrhaft hören lassen. Während Anton Weithmann (Westheim) und Georg Quast (Oehrberg) Gitarre spielten, zeigt "Multitalent" Volker Kess aus Rannungen, dass die Flower-Power-Zeit mit vielen Instrumenten wieder ins Leben gerufen werden kann. Er spielte Gitarre, Mundharmonika, Mandoline und Dudelsack, was einen interessanten Sound ergab. Sehr gut kam auch an, dass das Publikum die Lieder selbst aussuchen konnte. Damit auch jeder bei den zumeist englischsprachigen Weisen mitsingen konnte, gab es natürlich die Songtexte in Heftform. Von Barclay James Harvest bis zu den Beatles reichte die Palette, vergessen wurden aber auch nicht die altbekannten Weisen von STS, CCR und der Spider-Murphy-Gang, um nur einige Highlights zu nennen. Aber auch Stücke wie "Schöner fremder Mann" und anderes standen auf der Liederliste.

Mehr junge Leute gewünscht

Monika Ziegler, die Vorsitzende des Liederkranzes Premich, war mit den Besucherzahlen recht zufrieden: "Wir wollten einmal etwas ganz anderes anbieten, außerhalb des eher traditionellen Liedguts." Es war das erste Mal, dass der Gesangverein ein Wirtshaussingen dieser Art ins Leben gerufen hat. Obwohl der Proberaum gut besetzt war, hätte sich Ziegler doch gewünscht, noch mehr junge Sängerinnen und Sänger begrüßen zu dürfen. Mit der Musik und der Stimmung hingegen war die Vorsitzende sehr zufrieden, ebenso wie alle anderen Gäste.