Zehn Jahre ist es her, dass die Garitzer Gemeinschaft einen Grenzgang organisierte, der an der südwestlichen Grenze zu Euerdorf, Aura und dem Euerdorfer Forst entlangführte. Für Armin Buscham von den Jagdgenossen war es somit an der Zeit, den Rundgang zu vollenden und die nordwestliche Grenze der Garitzer Gemarkung zu erkunden. In den Feldgeschworenen und der Feuerwehr fand er die passenden Partner für die Veranstaltung, die am "Tag der Deutschen Einheit" knapp 30 Interessierte in Wanderschuhen und wetterfester Kleidung anlockte.

Die KissSalis war der Ausgangspunkt des knapp fünf Kilometer langen Grenzgangs. Während die Wanderschuhe auf dem Weg über den Altenberg und dem Staffels sinnvoll waren, waren die Regenjacken überflüssig. Armin Buscham hatte einige Zahlen aufbereitet, denn mit 3222 Grundstücken und einer Gesamtfläche von 4 627 090 Quadratmetern ist Garitz kein kleiner Ort, wobei knapp ein Viertel als Wohn- bzw. Betriebsflächen genutzt werden. Der insgesamt 17,6 Kilometer lange Grenzverlauf weist einige Besonderheiten, so ein kräftiger Einschnitt im Bereich des Heiligenfeldes, der durch einen ähnlichen Umgriff am Sanderweg ausgeglichen wird. Wieso diese Besonderheiten beim Grenzverlauf? "Das weiß heute niemand mehr", meint Armin Buscham.