Nicht nur bei den Gästen, die einen Spaziergang zum Gradierwerk machen, kommt das Areal um den Runden Brunnen gar nicht gut an. Ein blauer Hydrant, eine desolate Holzhütte, Abbruchmaterial, und um das Ganze herum ein Bauzaun. Das soll sich bald ändern. Jetzt, nachdem die letzten Arbeiten am Runden Brunnen abgeschlossen sind, wollen Wasserwirtschaftsamt und Staatliches Bauamt bis zum Herbst dieses Jahres eine ansehnliche Anlage geschaffen und den Runden Brunnen wieder erlebbar gemacht haben.

Für die Brunnentechnik soll ein rund drei Meter hohes Häuschen entstehen, sagt Otto Gass vom Staatlichen Bauamt in Schweinfurt. Dieses Gebäude lässt auch die Möglichkeit offen, einen Kompressor einzubauen, um das von der Quelle mit nach oben geförderte CO2 (Kohlenstoffdioxyd) für therapeutische Zwecke abzufüllen - falls dies gewünscht wird.

Die Fassung der Quelle wird beibehalten, darüber kommt eine