"75 Aktivitäten mit ca. 1000 Teilnehmer!" - der Rhönklub-Zweigverein Garitz e. V. präsentierte unter der neuen Vorsitzenden Heidrun Ruppert für das zurückliegende Vereinsjahr eine stolze Bilanz. Der Erfolg des Vereins spiegelte sich auch in den Ehrungen wider, denn 18 Mitglieder wurden für insgesamt 695 Vereinsjahre ausgezeichnet.

Gleichzeitig waren die Ehrungen aber auch ein Zeichen für den steigenden Altersdurchschnitt im Verein, der sich unter anderem in sieben Sterbefällen bei den Vereinsmitgliedern oder durch das ausgefallene Sommerfest aufgrund fehlender Helfer zeigt. Auch muss man sich vom gepachteten Grundstück im Löhlein trennen, weil man die Pflege nicht mehr erbringen kann. Dagegen gibt es noch guten Zuspruch bei den Wanderungen und bei den geselligen Aktivitäten. Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte Heidrun Ruppert auf 161 Mitglieder.

Der Kassenbericht von Erwin Henz war "kurz, bündig, schmerzhaft", denn aufgrund einer großzügigen Spende an den Bad Kissinger Rhönklub für die Renovierung der Kissinger Hütte auf dem Feuerberg rutschte man in ein sattes Minus. Erwin Henz bekannte: "Wir leben von der Substanz." Trotz des Defizits bescheinigten die Kassenprüfer eine vorbildliche Kassenführung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Heidrun Ruppert, die auch Kulturwartin ist, berichtete von verschiedenen Wanderungen und den Fahrten nach Oberhof/ Schmalkalden sowie die Fahrt nach Eisenach zum "Sommergewinn" - einem Brauch, mit dem der Winter vertrieben werde. Weitere Aktivitäten waren die Muttertagsfahrt nach Miltenberg, der Seniorennachmittag und die Adventsfeier.

Naturschutzwart Georg Weippert berichtete von naturkundlichen Wanderungen in der Hochrhön und der Teilnahme am Frühjahrsputz der Stadt. Verantwortlich sei man für die Markierung und Pflege von insgesamt 38 Kilometern, so Wegewart Rüdiger Donnerstag. Zusammen mit Günter Kirkajtis investierte er 82 Stunden in Teilbereiche vom Main-Werra-Weg, vom Karolingerweg und vom Jakobusweg, um diese verkehrssicher zu erhalten und zu kennzeichnen. Der Wanderwart hatte für zwölf Rhönklubmitglieder Wandernadeln dabei. Insgesamt wurden 34 Wanderungen mit einer Gesamtstrecke von 334 Kilometern organisiert. An den 27 Tages- und sieben Halbtagswanderungen nahmen 308 Personen teil. Für Horst Hippler war es bereits die 35. Wandernadel, was die anwesenden Mitglieder mit Applaus honorierten.

Goldenes Klubabzeichen

Ehrengast der Jahreshauptversammlung war Konrad Tripp, Vorsitzender der Region Saale-Sinn. Er lobte die sportlichen wie geselligen Aktivitäten des Vereins und die großzügige Spende für die Kissinger Hütte. Der Verein engagierte sich vorbildlich für die Kulturpflege, und deshalb freue sich über besondere Auszeichnungen, die er im Namen des Rhönklub-Hauptvereins übergeben dürfe. Horst Hippler wurde mit dem "Goldenen Klubabzeichen" geehrt. Seit 1969 ist er Mitglied im Verein, seit 1970 in der Vorstandschaft. Von 1976 bis 1986 war er zweiter Vorstand, und dieses Amt übernahm er im Jahr 1995 wieder und übt es bis heute aus. Außerdem ist er Wanderführer und verantwortlich für Mehrtageswanderungen und Ausflüge. Das "Goldene Klubabzeichen" gab es auch für Erwin Henz, der 1973 dem Rhönklub in Garitz beitrat. Von 1976 bis 1986 war er Kassier und übernahm im Jahr 1995 erneut dieses Amt und übt es zur Freude der Kassenprüfer weiterhin aus. Für Rüdiger Donnerstag gab es das "Grüne Band der Rhön" für sein fast zehnjähriges Wirken als Wegewart, und dies im Alter von 85 Jahren.

Langjährige Mitglieder

50 Jahre: Renate Geng-Siemon, Edeltraud Götz, Kurt Hiebel, Horst Hippler, August Hubert, Gerhilde Hubert, Josefa Kiefl, Max Kiefl.

40 Jahre: Inge Hieke, Rudolf Hieke, Anni Weippert;

25 Jahre: Emil Blum, Hannelore Habicht, Johannes Köhler, Barbara Köhler, Elisabeth Maunz, Berthold Schäflein, Brigitte Schmid.