Damian Kulpa lässt das gelbe Maßband nach unten schnellen. Stopp. Bei 3,16 Meter ertönt ein Piepsen. Ab da ist das Rohr mit Wasser gefüllt. Bis gut zehn Meter in die Tiefe. Noch. Die Grundwasserpegel fallen kontinuierlich. Solche niedrigen Werte wie jetzt verzeichnet das Kissinger Wasserwirtschaftsamt normalerweise erst im Herbst, wenn im Sommer viel Wasser verbraucht wurde. "Keine Panik", meint Uwe Seidl. Die Versorgung mit Trinkwasser sei nicht in Gefahr.