Mit den Schulabgängern freut sich auch Klassenlehrerin Monika Horcher: "Ich bin sehr zufrieden. Wirklich. Nachdem sich der Anfang etwas kompliziert gestaltete, ist das ein sehr gutes Ergebnis." Mit dem "Anfang" meint die Klassenlehrerin die 7. Klasse, als Langendorfer und Euerdorfer Schüler in einer Klasse zusammengewürfelt wurden. In der 8. Klasse fiel die Lehrerin unplanmäßig aus und als Monika Horcher die Schüler in der 9. Klasse übernommen hatte, "musste erst einmal wieder Disziplin gelernt werden." Das hört sich streng an. "Streng war sie nicht unbedingt, sie konnte einfach gut durchgreifen", erzählt Viktoria Knüttel über ihre Lehrerin. "Sie hat aber auch Späße mitgemacht. Unsere Lehrerin war einfach cool!"
Viktoria Knüttel gehört mit ihren Klassenkolleginnen Julia Vierheilig und Michelle Schmitt zu den Klassenbesten. Für Viktoria aus Fuchsstadt war die Prüfung "eigentlich gar nicht so schlimm." Sie freut sich jetzt auf den Start zur Ausbildung als Friseurin. Bis dahin wird sie "chillen". Das gleiche will auch Julia Vierheilig aus Ramsthal tun. Die 15-Jährige beginnt demnächst eine Lehre als Winzerin in einem Weingut nahe Bergrheinfeld. "Ich war schon ein bisschen überrascht, dass ich so gut abgeschnitten habe", freut sich Julia.
Michelle Schmitt wird Verwaltungsfachangestellte. Sie ist froh, dass die Prüfung vorüber ist: "Das war schon ganz schön stressig. Es hat sich auch sehr lange hingezogen." Die Zeit, die der bald 17-Jährigen bis zum Beginn ihrer Ausbildung verbleibt, wird sie für den Führerschein nutzen.

Wehmütiger Abschied

Das Motto, das sich die 9. Klasse gewählt hat, passt also perfekt. Doch nicht nur die Jahrgangsbesten, alle wissen, wie es weitergeht. Die meisten haben einen Ausbildungsvertrag in der Tasche, einige besuchen eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder haben einen weiteren Schulweg gewählt.
Schulleiter Bernd Czelustek findet es wichtig, dass jeder für sich selbst Verantwortung übernimmt und etwas aus seinem Leben macht. Für ihn war es das letzte Mal, dass er Schüler aus der Einhard-Volksschule Euerdorf entließ. Ab nächstem Schuljahr fällt die Mittelschule weg und so gibt es in der Marktgemeinde nur noch eine Grundschule. Doch die ist laut Schulleiter "dauerhaft gesichert. An der Grundschule in Euerdorf wird nicht gerüttelt. Es ist wohl der größte Umbruch in der Geschichte der Einhard-Volksschule. Es wird vieles wegfallen. Aber auch Dinge, die die Hauptschule mit sich brachte, können jetzt genutzt werden, so dass wir eine bestens ausgerüstete Grundschule sind." Czelustek empfindet mit dem Weggang der 9. Klasse und damit der Mittelschule aus der Marktgemeinde "ein Stück Wehmut".