Noch ist der Altarraum in der Münnerstädter Stadtpfarrkirche eine Baustelle. Auch wenn das erste Quartal dieses Jahres schon fast vorüber ist, hofft Stadtpfarrer P. Markus Reis, dass der 1. Bauabschnitt der Kirchensanierung vielleicht doch bis zum 8. September, dem gelobten Feiertag der Stadt, fertiggestellt ist. Die Ausschreibungen für weitere Arbeiten sollen bald folgen. Im Zuge der nächsten Arbeitsschritte erwägt Stadtpfarrer P. Markus Reis , dort, wo möglich ist, mit ehrenamtlichen Helfern zu arbeiten.

Ob und in welchem Umfang das möglich ist, wird gerade genauer überprüft. Das hängt unter anderem davon ab, ob sich eine ausreichende Zahl an Freiwilligen bereit erklärt. Im jüngsten Pfarrblatt hat P. Markus Reis bereits darum gebeten, dass sich Männer und Frauen melden, die gerne mithelfen. "Ich fände toll, wenn sich 20 Leute finden, "meint der Geistliche im Gespräch mit dieser Zeitung. Pater Markus verspricht sich von einem Einsatz ehrenamtlicher Helfer, das vorgesehene Kostenbudget für die Kirchensanierung zu sichern.

Beim überwiegenden Teil der anfallenden Arbeiten müssen in der Stadtpfarrkirche Spezialisten ans Werk. Das anstehende Reinigen der Wände im Altarraum ist allerdings eine Aufgabe, die auch von ehrenamtlichen Helfern erledigt werden könnte. Das Reinigen erfolgt in vier Arbeitsschritten: Absaugen des Staubs mit einem Staubsauger, Reinigen mit einem weichen Pinsel, Nachreinigung mit einer Art Knetmasse sowie eine vorsichtige Nassreinigung mit dem Schwamm. Die Arbeiten sind zwar technisch einfach, eine fachliche Begleitung in der Kirche ist jedoch nötig und wird gewährleistet, erklärt der Restaurator Stefan Lochner auf Anfrage.

Der Münnerstädter Restaurator hat diese Arbeitsschritte entwickelt und steht mit Pfarrer und Architekten dazu in Verbindung. Man müsse gucken, ob sich Helfer finden, um die Arbeiten in Eigenregie zügig und in einem festgelegten Zeitraum durchführen zu können, erklärt er. Deshalb ist es wichtig, dass sich Interessierte bereits jetzt melden, um berechnen zu können, ob der ehrenamtliche Einsatz organisierbar ist und am Ende dann den gewünschten Einspareffekt bringt. Weil die Reinigungsarbeiten auch in der Höhe durchgeführt werden, sollten sich die Helfer sicher genug fühlen, um auf einem Gerüst arbeiten zu können, erklärt Pater Markus Reis. Ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit wäre sinnvoll, weiß auch der Restaurator. Beim Arbeitseinsatz wäre Stefan Lochner als Fachmann zur Stelle.

Im Blick hat P. Markus derzeit für einen möglichen Arbeitseinsatz die Monate Mai und Juni. Um überhaupt abschätzen zu können, mit wie vielen Helfern geplant werden kann, sollen sich Interessierte im Pfarrbüro melden (Telefon: 09733/9630).